1. Digital
  2. Smartphones

Android-Super-Smartphone: Wann zeigt Google das Nexus 5?

Android-Super-Smartphone : Wann zeigt Google das Nexus 5?

Die Anzeichen verdichten sich, dass Google das Nexus 5 bald vorstellen wird, obwohl es - anders als etwa bei Apple - keine offizielle Einladung zu einem Event gibt. Vorab sind bereits einige Details zu dem neuen Android-Phone durchgesickert.

So wurde dem Technik-Blog "Android Police" eine komplette Bedienungsanleitung des Nexus 5 zugespielt. Darin enthalten sind so ziemlich alle technischen Spezifikationen des Smartphones, abgesehen von den genauen Abmessungen.

Das Nexus 5 wird demzufolge mit einem 5-Zoll-Display aufwarten, das in FullHD (1.920 auf 1.080 Bildpunkte) auflöst. Angetrieben wird das Google-Handy von einem Qualcomm Snapdragon-800-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,3 Gigahertz.

Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf zwei Gigabyte RAM, dazu kommen wahlweise 16 oder 32 Gigabyte interner Flash-Speicher. Einen SD-Karten-Eingang zur Speichererweiterung wird das Nexus 5 leider nicht an Bord haben, das kennt man ja bereits von den Vorgängern in der Nexus-Reihe.

Ein Fortschritt gegenüber dem Nexus 4 ist die LTE-Kompatibilität, dank der das Nexus 5 schnell im Netz unterwegs sein wird. Auch die 8-Megapixel-Rückkamera kann sich sehen lassen.

Das Nexus 5 wird das erste Gerät sein, das mit der neuen Android-Version 4.4 "KitKat" läuft. Auch hier sind vorab einige Details bekannt geworden. Wenn die geleakten Android-4.4-Screenshots echt sind, hat Google tatsächlich einiges geändert.

Das fängt bei der App-Auswahl an, die einen viel aufgeräumteren Eindruck macht als die der Vorgänger-Version Android 4.3 Jelly Bean. Google scheint die Anzahl der Apps auf dem Start-Screen reduziert zu haben, die Widgets stehen jetzt nicht mehr gesondert. Statt auf einem traditionell schwarzen Hintergrund erscheinen die App-Icons jetzt außerdem transparent über dem Home-Screen.

Zur Kamera gelangen Android-4.4-User nicht mehr durch komplizierte Wisch-Bewegungen, sondern über eine Verknüpfung direkt auf dem Sperrbildschirm. Gerüchten zufolge hat Google bei Android 4.4 KitKat zudem die Sprachaktivierung vom Motorola Moto X übernommen: Spricht der Nutzer die Worte "Ok Google" aus, während das Telefon den Home-Bildschirm anzeigt, öffnet sich automatisch der Google Now-Assistent.

Kaum Geräte mit der derzeit aktuellsten Android-Version

Nur ein Bruchteil der Android-Smartphones und -Tablets laufen mit der derzeit aktuellsten Jelly-Bean-Version 4.3 des Betriebssystems.

Ihren Anteil an allen Androiden beziffert Google einer Anfang Oktober veröffentlichten Statistik zufolge auf 1,5 Prozent. Seltener sind nur Honeycomb-Geräte mit der Version 3.2 (0,1 Prozent). Am weitesten verbreitet sind derzeit Geräte mit der ältere Jelly-Bean-Version 4.1 (36,5 Prozent) und mit 28,5 Prozent Gingerbread-Androiden (2.3.3 bis 2.3.7).

Sofort nach Erscheinen erhältliche Updates wie bei Apples Betriebssystem iOS gibt es momentan nur bei Nexus-Geräten. Grundsätzlich lassen sich die Hersteller sonst mit dem notwendigen Anpassen der neuen Android-Versionen an ihre Hardware viel Zeit oder updaten nur Spitzenmodelle oder Bestseller.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neues aus der Smartphone-Welt

(csr)