Urlaub 2016: Smartphone - das kostet Roaming in der EU ab Mai

Neue Regeln ab Mai: Smartphone im Urlaub - das kostet Roaming

Die EU drückt die Preise für Telefonieren und mobiles Surfen, ab Anfang Mai wird es billiger. Zugleich gibt es mit Flatrates bei teuren Tarifen immer öfter ein Europa-Roaming inklusive. Handy-Surfen im Urlaub bleibt jedoch zunächst teuer.

50 oder 60 Euro Zusatzkosten für Auslandstelefonate per Handy mussten Reisende noch vor einigen Jahren im Urlaub einplanen, ab Mai 2016 gehören die Roaming-Kosten fast der Vergangenheit an.

Laut Vorgabe der EU sinken die Auslandsaufschläge in der Europäischen Union auf sechs Cent pro Minute, wenn man jemanden vom EU-Ausland aus anruft. Günstig sind auch SMS: Nur zwei Cent Aufschlag sind erlaubt.

Wer in Rom oder London einen Anruf aus Deutschland annimmt, muss dafür gar keinen Zuschlag zahlen. Doch relativ teuer bleibt bis zum Sommer 2017 das mobile Surfen: Es kostet noch immer sechs Cent für ein Megabyte Daten.

Die sinkenden Durchleitungspreise zwingen zu zwei Fragen: Lohnt es sich weiter, für den Urlaub spezielle Pakete zu buchen? Lohnt es sich, die in diesen Tagen auf kostenloses EU-Roaming erweiterten All-Inklusive-Pakete von Telekom, Vodafone oder 02 zu buchen?

Verschieden behandeln die Mobilfunker Flatrate-Kunden, die alte Verträge haben oder relativ günstige Flatrates ohne Roaming buchen.

  • Fotos : Huawei P9 und P9 Plus - die neuen Top-Smartphones mit Leica-Kamera

Bei Telekom und Vodafone werden laut Firmenangaben ungefähr die Aufschläge verlangt, die die EU vorgibt: Flatrate-Kunden zahlen bei beiden Firmen sechs Cent pro Minute bei ausgehenden Gesprächen.

Für eine SMS sind bei der Telekom zwei Cent fällig, bei Vodafone 2,38 Cent. Für ein Datenvolumen von einem Megabyte nimmt die Telekom fünf Cent, Vodafone 5,95 Cent.

Bei Telefonica/O2 werden aber von Flatrate-Kunden 20 Cent pro Minute bei abgehenden Gesprächen verlangt, sieben Cent pro SMS und 23 Cent pro Megabyte.

"Die Position von Telefonica widerspricht dem Geist der Europäischen Richtlinie", sagt Klaus Müller, Chef der Verbraucherzentralen. "Wenn ich hier eine Flatrate buche, möchte ich doch im EU-Ausland auch nur den von der EU vorgegebenen Aufschlag zahlen. Das muss das Unternehmen sofort ändern". Telefonica erklärt, man würde die EU-Vorgaben mit einer Reihe von Optionen erfüllen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neues aus der Smartphone-Welt

(RP)
Mehr von RP ONLINE