Stiftung Warentest Auch günstigere Smartphone überzeugen im Test

Düsseldorf · Immer schnellere Rechenchips, immer bessere Kameras – die Handy-Revolution geht weiter. Dabei glänzt das neue iPhone durch guten Schutz gegen Stürze. Stiftung Warentest lobt aber auch preisgünstige Geräte für ihre Qualität.

 Eine Frau bedient ein Smartphone (Symbolbild).

Eine Frau bedient ein Smartphone (Symbolbild).

Foto: dpa-tmn/Zacharie Scheurer

Ein richtig gutes Handy kostet viel Geld? Laut Stiftung Warentest muss das nicht der Fall sein. Die Berliner Experten bewerten als „rundum gut“ mit der Note 2,0 das Samsung Galaxy A54 5G. Das Display des 440 Euro teuren Modells sei tadellos, die Akkulaufzeit mit 46 Stunden sehr lang, die Kamera „überzeugend“. Kleine Abstriche müssten die Nutzer aber bei Netzempfindlichkeit, W-Lan-Verbindung und Ortung machen.

Wer ein nigelnagelneues Smartphone sucht, das alles mitbringt, der muss Stiftung Warentest tiefer in die Tasche greifen. Als die besten Handys der Welt werden alle neuen Modelle von Apple und zwei von Samsung eingestuft, die deutlich mehr als 1000 Euro kosten. Bei Samsung sind es das Galaxy S23+ und das größere Schwestermodell Galaxy S23 Ultra. Ob Display, Kamera oder Rechenleistung: Die Geräte sind nahezu gleich stark. Aber bei Größe, Akkulaufzeit und Netzempfindlichkeit gibt es Unterschiede. Wer es handlicher mag, nimmt die kleinere Version, wer ein besonders großes Display braucht, entscheidet sich für das große Modell.

 Welche Smartphones empfehlenswert sind.

Welche Smartphones empfehlenswert sind.

Foto: C. Schnettler

Bei Apple erhält das iPhone 15 Pro Max erstmals bei Stiftung Warentest ein „sehr gut“ (Note 1,5) als Bewertung für ein Smartphone. Dabei kam bei den Experten auch sehr gut an, dass das Gerät hervorragend gegen Stürze geschützt ist. Obwohl die Modelle über 100 Mal auf einen Steinboden fallen mussten, blieben sie intakt. Auch die Kameras werden bei der neuen iPhone-15-Serie gelobt, wobei „Computer Bild“ darauf hinweist, dass der Zoom nicht immer optimal ist.

In unserer Tabelle zeigen wir das beste iPhone und das beste Android-Gerät. Dieses Spitzenduo wird ergänzt um das erwähnte Galaxy A54 5G sowie das rund 350 Euro teure Samsung Galaxy A34 5G – beide haben die Tester zum „Preis-Leistungs-Sieger“ erkoren. Hinzu kommt das rund 200 Euro teure Xiamo Redmi Note 12, das neben dem Samsung Galaxy A14 5G als eines der zwei „Schnäppchen mit gutem Qualitätsurteil“ gewürdigt wird. Insgesamt zeigt sich, so Holger Neinhaus von der Düsseldorfer Strategieberatung SMP: „Es ist beeindruckend, wie hoch die Qualität der aktuellen Handys ist. Gleichzeitig bestätigt die Marktentwicklung, dass viele Kunden bereit sind, auch Preise weit über 1000 Euro für ein Smartphone zu bezahlen, um so speziell bei Apple einen noch höheren Wert zu erhalten.“ So ganz wundert ihn diese Entwicklung nicht: „Fast alle Menschen nutzen ihr Smartphone häufiger als jedes andere Gerät. Da ist doch logisch, dass die Geräte eine hohe Wertschätzung genießen.“

Apple iPhone - Bilder aller Modelle von 2007 bis heute
31 Bilder

Bilder aller iPhone-Modelle von 2007 bis heute

31 Bilder
Foto: AP/Marcio Jose Sanchez

Wie brauchbar Handys auch bei einem Preis von unter 200 Euro sein können, zeigen Features beim Redmi Note 12 des aufstrebenden chinesischen Herstellers Xiaomi. Das Display wird gut bewertet, der Akku hält mehr als 40 Stunden, die 50-Megapixel-Hauptkamera hat eine hohe Auflösung, wobei sie anscheinend nur bei heller Umgebung wirklich exzellente Fotos schießt. Die Rechenleistung reicht dicke für Normalnutzer – außer für Fans von Bildschirmspielen –, der 128-Gigabit-Speicher hat viel Kapazität zum Abspeichern von Musik und Fotos, doch einige Schwächen sind zu vermerken: So meinen die Experten von Stiftung Warentest, das Smartphone ließe sich statt mit Gesichtserkennung auch mit einem Foto des Inhabergesichtes entsperren. Schade ist, dass die neue Funktechnik 5G fehlt – das war auch der Grund dafür, dass das Gerät zum „Black Friday“ am 24. November zeitweise für 120 Euro angeboten wurde. Kleiner Trost: Inklusive 5G steht das Gerät aktuell für rund 200 Euro im Internet zum Verkauf, obwohl es mit dieser Ausstattung noch vor wenigen Monaten knapp 300 Euro kostete. „Der Preisverfall bei vielen Geräten ist schon interessant“, meint Berater Neinhaus.

Wie lässt sich am besten Geld sparen beim Handyeinkauf? Stiftung Warentest rät bei Apple dazu, sich statt der aktuellen Modelle immer wieder auch Geräte der Vorgängergeneration anzuschauen. Es ist auch möglich, sich gute Geräte zu kaufen, die vom Erstkäufer zurückgegeben wurden, weil der unbedingt das neueste Modell haben will. Dabei verkauft Apple solche Refurbished-Geräte auch selbst mit einer Garantie. „Indirekt nützt es ja der Umwelt, wenn Smartphones länger genutzt werden“, meint dazu Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der NRW-Verbraucherberatung.

Davon abgesehen ist die Angebotspalette sehr breit. Stiftung Warentest lobt als ein weiteres Discountmodell das Samsung Galaxy A14 5G. Das Display sei gut, die Akkulaufzeit mit 45 Stunden ebenfalls, Netzempfindlichkeit und GPS-Ortung seien „passabel“. Allerdings seien die Fotos nicht ganz so toll, der Zoom schwach. Der Preis? Rund 160 Euro.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort