1. Digital
  2. Smartphones

Smartphone von Amazon kommt heute: Hier sind alle Fakten

Hier sind alle Fakten : Heute kommt das Smartphone von Amazon

Amazon ist längst von einem reinen Verkäufer auch zu einem Hardware-Produzenten geworden. Die Kindle-Familie oder die Settop-Box Amazon Fire sind zwei Beispiele. Dass der US-Konzern auch ein Smartphone auf den Markt werden wird, gilt unter Experten längst als ausgemacht. Am heutigen Mittwoch dürfte es endlich soweit sein.

Es gibt eine offizielle Einladung von Amazon, nach Seattle, am Mittwoch, den 18. Juni, zu einem "Launch Event". Was der US-Konzern dort launchen wird, gilt als kein Geheimnis mehr, es dürfte sich um das erste Amazon-Smartphone handeln.

In einem Video ("Find out what these Amazon customers are talking about") dürfen diverse Menschen bereits mit etwas herumspielen und sich freuen und begeistert sein. Der Betrachter sieht nur nicht, was es ist. Aber auch hier liegt der Verdacht mehr als nahe, dass es sich um ein Smartphone handelt. In einer ganz kurzen Szene kann man zudem eine Kante des noch geheimen Gerätes sehen.

Was mag die Leute in dem Video so in Verzückung geraten lassen? Angeblich hat Amazon in sein Telefon ein ausgeklügeltes Kamerasystem eingebaut, das es ermöglicht, 3D-Bilder anzuzeigen, ohne dass man eine spezielle Brille trage muss. Mit den Kameras soll das Gerät auch das Gesicht des Nutzers erkennen können.

Das "Wall Street Journal" berichtete am Dienstag, das Smartphone solle in den USA voraussichtlich Ende September auf den Markt kommen und exklusiv im Netz des Mobilfunk-Anbieters AT&T verfügbar sein.

In Großbritannien verhandele Amazon mit Vodafone und O2, schrieb die "Financial Times". Vodafone ist bereits der Partner für den Netzzugang von Amazons Kindle-Tablets und E-Book-Lesegeräten.

Amazon betrachtet Geräte wie die Kindle-Modelle oder die Settopbox Amazon Fire traditionell als neue Vertriebswege. Dort lassen sich bevorzugt Inhalte anzeigen, die der Kunde bei Amazon kaufen oder leihen kann, zum Beispiel E-Books oder gestreamte Filme oder Serien.

Ein Smartphone würde da Sinn ergeben, könnte das Gerät doch die Lücke zwischen den mobilen Tablets und der für den TV-Anschluss konzipierten Box Amazon Fire schließen. Leicht dürfte es für Amazon aber nicht werden. Samsung und Apple dominieren weltweit rund die Hälfte des Smartphonemarktes, den Rest teilen sich zahllose kleinere Hersteller auf.

Punkten könnte das Amazon-Smartphone mit zwei Dingen: Zum einen wäre die erwähnte 3D-Funktion ein Alleinstellungsmerkmal, zum anderen ist Amazon dafür bekannt, technische Geräte fast zum Selbstkostenpreis auf den Markt zu werfen. Verdienen wollen die Amerikaner dann mit dem Verkauf von Inhalten.

  • Fotos : Streaming Box - das kann Amazon Fire TV
  • Ratgeber : Smartphone, Tablet, TV - die richtige Displaygröße
  • Fotos : Neues aus der Smartphone-Welt

Außerdem wäre es denkbar, das Amazon seinen Smartphone-Käufern eine Art Datenflat mit verkauft, über die Nutzer des Zusatzdienstes Prime auch unterwegs Inhalte streamen könnten. Darauf deuten die bereits erwähnten Verhandlungen mit diversen Mobilfunkbetreibern hin.

Beim Betriebssystem dürfte Amazon wieder, wie bereits bei den Kindle-Fire-Geräten, auf eine modifizierte Android-Version setzen, die von den üblichen Google-Diensten abgekoppelt ist. Damit wäre beispielsweise der Zugang zu Googles Play Store nicht möglich.

Amazons Geräte-Chef David Limp hatte sich in einem Interview Ende April noch zurückhaltend zu Fragen nach den Smartphone-Plänen geäußert. "Apple mit seinem iPhone und Google mit dem Android-System versorgen den Smartphone-Markt derzeit sehr gut", sagte er. Ein neuer Anbieter in dem Geschäft müsse den Nutzern einen spürbaren Mehrwert bieten.

Update: Wie schon von der Präsentation der Settopbox Fire wird Amazon auch von der Smartphone-Vorstellung keinen Livestream anbieten. Das meldet die Seite TechCrunch.

TechCrunch will auch bereits einige technische Daten herausgefunden haben. Soll das Display 4,7 Zoll messen, der Prozessor wird demnach ein Snapdragon von Qualcom sein, der Hauptspeicher 2 GB betragen und die Hauptkamera mit 13 Megapixel auflösen. Der 3D-Effekt soll von der Frontkamera in Kombination mit vier Infrarot-Kameras erzeugt werden.

(csr)