Stiftung Warentest Mit diesen Smartphone-Gehäusen können Sie unter Wasser fotografieren

Berlin · Bunte Fische, Korallenriffe oder Taucher-Selfies: Wer unter Wasser Fotos mit dem Smartphone machen will, braucht ein wasserdichtes Gehäuse. Welche Modelle etwas taugen, hat jetzt die Stiftung Warentest untersucht.

 Eine vierköpfige Familie taucht in einem Pool (Symbolfoto).

Eine vierköpfige Familie taucht in einem Pool (Symbolfoto).

Foto: dpa-tmn/Wilfried Feder

Viele Smartphones haben mittlerweile einen Spritzschutz oder gelten sogar als wasserdicht. Doch Meerwasser und ein hoher Wasserdruck können die Geräte schnell überfordern. Wer Fotos im Meer machen will und im Urlaub unter Wasser gerne etwas tiefer abtaucht, sollte nach Angaben der Stiftung Warentest sein Handy besser mit einem wasserdichten Gehäuse schützen.

In der aktuellen Zeitschrift „test“ (07/2024) wurden sieben feste Unterwassergehäuse für Smartphones untersucht. Drei Gehäuse bekamen die Note „gut“, drei die Note „befriedigend“ und eine Hülle erhielt die Gesamtnote „ausreichend“. Die Preisunterschiede dieser Hardcases waren groß. Sie lagen zwischen 40 und 645 Euro.

Zudem wurden zwei weiche, wasserdichte Handyhüllen getestet. Sie kosteten zwar unter 20 Euro, schnitten im Test jedoch mit der Bewertung „mangelhaft“ ab. Sie eignen sich allenfalls dazu, das Handy vor Sand und Wasserspritzern zu schützen. Wer scharfe, hochwertige Fotos machen will, sollte mehr Geld ausgeben.

Das sind die besten Unterwasser-Gehäuse für Smartphones

Zwar sahen die Fotos bei vielen festen Hüllen erstaunlich gut aus, aber nur ein Unterwasser-Gehäuse konnte die Tester auch in der Handhabung voll überzeugen: das Gehäuse von Sealife (Sportdiver Smartphone Housing SL400-U) für 290 Euro. Die Hülle bekam die beste Bewertung im Test – mit der Gesamtnote 1,8.

Zwei weitere Hardcases bekamen die Bewertung „gut“. Das Gehäuse von Divevolk (Seatouch 4 Max) für rund 250 Euro bekam die Gesamtnote 2,3. Die feste Hülle von Kraken (Universal Housing KRH08 V2) für 460 Euro schnitt mit der Gesamtnote 2,4 ab.

So machen Sie schöne Fotos unter Wasser

Fotografen sollten bei Unterwasseraufnahmen am besten sehr nah ran gehen. Auf Einstellungen mit Ultraweitwinkel sollten Taucher hingegen besser verzichten.

Zudem sollten sie im Meer, in Seen oder Flüssen ein zusätzliches Licht dabeihaben. Also am besten einen Blitz und eine externe Fotoleuchte verwenden, raten die Tester. Denn Wasser ist dichter als Luft – es schluckt Licht und lässt Farben scheinbar verschwinden.

(mba/dpa)