Apple iOS 17, iPadOS, MacOS iPhone, iPad, Mac & Co. - das sind die neuen Features

Düsseldorf · Apple hat nicht nur die Computer-Brille Vision Pro vorgestellt, sondern auch einen spannenden Ausblick auf Neues für iPhone, iPad, Mac, Airpods, Apple TV und die Apple Watch gegeben. Der große Überblick.

 Das iPhone als Radiowecker? Im neuen „Standby“-Modus ist das kein Problem.

Das iPhone als Radiowecker? Im neuen „Standby“-Modus ist das kein Problem.

Foto: dpa-tmn/Apple

Wichtiger als Apples Computer-Brille Vision Pro sind für die meisten Nutzerinnen und Nutzer erst einmal die vielen Neuerungen in Apples Betriebssystemen relevanter, die das Unternehmen ebenfalls auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt hat.

Nicht nur iOS 17 und MacOS Sonoma sollen im Herbst ausgerollt werden. Auch für iPads, Apple Watches, Airpods oder für Apple TV sind Neuerungen angekündigt worden. Ein Überblick.

Was iOS 17 für iPhones bringt

 Name Drop im Anflug: Mit dieser neuen Funktion lassen sich drahtlos Kontaktdaten von iPhones und Apple Watches übertragen, die sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden.

Name Drop im Anflug: Mit dieser neuen Funktion lassen sich drahtlos Kontaktdaten von iPhones und Apple Watches übertragen, die sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Live Voicemail: Ruft jemand an und spricht auf die Mailbox, erscheint der Text transkribiert auf dem Sperrbildschirm, sodass man sich immer noch entscheiden kann, den Anruf anzunehmen. Und wenn jemand einen Facetime-Anruf verpasst, kann man ihm eine kurze Video-Nachricht schicken, statt auf die Mailbox zu sprechen.

- Name Drop: Über diese neue Funktion lassen sich definierte Kontaktdaten tauschen, wenn zwei iPhones oder auch ein iPhone und eine Apple Watch nah aneinander gehalten werden.

- Air Drop auch übers Internet: Bisher ist die direkte Übertragung von Dateien zwischen zwei iPhones an ihre räumliche Nähe zueinander geknüpft - künftig kann die Übermittlung aber auch einfach übers Internet abgeschlossen werden.

- Offline-Karten: Die Möglichkeit, Karten herunterzuladen, um sich etwa gegen teure, schlechte oder fehlende Internetverbindungen zu wappnen, zieht auch in Apple Maps ein.

Spart Daten und macht unabhängig von Mobilfunknetzen: In Apple Maps sind künftig auch Offline-Kartenabschnitte zum Herunterladen möglich.

Spart Daten und macht unabhängig von Mobilfunknetzen: In Apple Maps sind künftig auch Offline-Kartenabschnitte zum Herunterladen möglich.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Siri ohne „Hey“: Statt auf „Hey Siri“ wird Apples Sprachassistentin künftig auch einfach nur auf „Siri“ hören.

- Neuer „Standby“-Modus, in dem das iPhone auf einem Halter in waagerechter Ausrichtung zu einer Art Smart-Display wird, das dann etwa Fotos, die Uhr oder ein Musikplayer-Widget anzeigt.

- Live-Sticker und Kontakt-Poster: Man kann künftig Motive aus Fotos herauslösen und sogar animieren, um diese als Sticker in Nachrichten zu nutzen (Live-Sticker). Und Kontakten lassen sich individuelle, bildschirmfüllende Fotos oder Hintergründe zuordnen, die dann etwa bei einem Anruf erscheinen (Kontakt-Poster).

Mehr als ein Name: Mit dem sogenannten Kontakt-Poster lässt sich Anrufern auf dem iPhone künftig ein bildschirmfüllender Hintergrund zuweisen.

Mehr als ein Name: Mit dem sogenannten Kontakt-Poster lässt sich Anrufern auf dem iPhone künftig ein bildschirmfüllender Hintergrund zuweisen.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Journal: Das ist eine Art Tagebuch-App, die etwa anhand von Fotos, die am Tag entstanden sind, oder anhand von gehörter Musik oder besuchten Orten kreative Schreibanstöße liefern soll. Die Einträge sind dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur für die Nutzer sichtbar.

- Bessere Autokorrektur: Die Funktion, die Fehler beim Tippen ausbügelt, soll dank maschinellen Lernens smarter werden - und sich zudem schneller an die Wortwahl der Nutzer anpassen. Ein Nebeneffekt: Auch manche bisher stets korrigierte Schimpfwörter wird die Autokorrektur dann durchgehen lassen.

Was iPadOS 17 für iPads bringt

- Widgets: Die Mini-Programme im Kästchen-Format wird man künftig auch auf dem Sperrbildschirm der iPad-Tablets nutzen können. Dazu gehören interaktive Widgets, mit denen man zum Beispiel vernetzte Lampen im Smarthome ein- und ausschalten kann. Die vom iPhone bekannten Live-Aktivitäten zeigen etwa den Fortschritt bei Essenslieferungen oder einem nahenden Fahrdienst-Auto.

 Widgets sind nun auch auf dem iPad-Sperrbildschirm möglich.

Widgets sind nun auch auf dem iPad-Sperrbildschirm möglich.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Health-App: Die App, in der Apple gesammelte Gesundheitsdaten auf dem iPhone anzeigt, kommt auch aufs iPad - mit Ansichten, die auf den größeren Bildschirm angepasst sind.

- Live-Zusammenarbeit: Nutzerinnen und Nutzer können in Echtzeit mit anderen in Notizen zusammenarbeiten, die in der Notizen-App erstellt und geteilt worden sind.

 Apples Health-App kommt nun auch auf dem iPad an.

Apples Health-App kommt nun auch auf dem iPad an.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Abstandswarnung: Sowohl das iPhone als auch das iPad können Nutzer warnen, wenn man die Geräte näher ans Gesicht hält als für die Augengesundheit gut ist.

Was macOS Sonoma für Mac-Rechner bringt

- Widgets: Interaktive Widgets können auch auf der Desktop-Oberfläche platziert werden.

 Interaktive Widgets auf der Desktop-Oberfläche von macOS Sonoma.

Interaktive Widgets auf der Desktop-Oberfläche von macOS Sonoma.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Profile für Safari: In Apples Webbrowser wird man verschiedene Bereiche etwa für private und berufliche Nutzung einrichten können.

 Fürs Zocken: Im neuen macOS Sonoma gibt es erstmals auch einen Gaming-Modus.

Fürs Zocken: Im neuen macOS Sonoma gibt es erstmals auch einen Gaming-Modus.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Spielemodus: Apple gibt die Versuche nicht auf, den Mac auch für Gamer attraktiver zu machen. Im neuen Spielemodus wird die Rechenleistung stärker auf das Gaming-Erlebnis fokussiert, vor allem damit die Latenz verringert wird.

Was watchOS 10 für Apple Watches bringt

- Smart Stapel: Per Drehen der Krone an der Seite der Uhr können von jedem Zifferblatt aus Widgets auf den Bildschirm hochgeschoben werden, die gerade relevante Informationen anzeigen. Die Idee ist, dass man schneller zu Elementen wie etwa Musikplayer, Wettervorhersage oder Bordkarten kommen kann, ohne sie ständig als Komplikation auf dem Display haben zu müssen.

 Snoopy-Charaktere kommen als Ziffernblatt auf die Apple Watches - auch der Vogel Woodstock.

Snoopy-Charaktere kommen als Ziffernblatt auf die Apple Watches - auch der Vogel Woodstock.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Mehr Sicherheit beim Wandern: Wenn man in der Natur unterwegs ist, kann man in Gebiete ohne Mobilfunk-Netz gelangen - das kann bei Notfällen gefährlich sein. Die Kompass-App der Uhr erstellt künftig beim Wandern zwei Wegpunkte: Den letzten Ort mit Mobilfunk-Empfang des eigenen Anbieters sowie den letzten Punkt mit Empfang von irgendeinem anderen Netz, über das man zumindest einen Notruf absetzen kann.

Die Kompass-App der Uhr erstellt künftig beim Wandern zwei Wegpunkte: Den letzten Ort mit Mobilfunk-Empfang des eigenen Anbieters sowie den letzten Punkt mit Empfang von irgendeinem anderen Netz, über das man zumindest einen Notruf absetzen kann.

Die Kompass-App der Uhr erstellt künftig beim Wandern zwei Wegpunkte: Den letzten Ort mit Mobilfunk-Empfang des eigenen Anbieters sowie den letzten Punkt mit Empfang von irgendeinem anderen Netz, über das man zumindest einen Notruf absetzen kann.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Snoopy-Ziffernblätter: Micky Maus gab es von Anfang an auf der Apple-Uhr. Jetzt kommen neue Zifferblätter mit Snoopy und dem gelben Vogel Woodstock dazu. Ein nettes Detail: Wenn der Wetterbericht Regen ansagt, regnet es in der animierten Darstellung auch - und Snoopy hält schützend sein Ohr über Woodstock.

Was es Neues bei den Airpods gibt

- Adaptive Geräuschunterdrückung: Apples Ohrhörer bekommen einen neuen Modus, der die Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen intelligent an die Situation anpassen soll. Bisher wird die Umgebung entweder ausgeblendet oder im Transparenzmodus hörbar gemacht. Bei der neuen, adaptiven Geräuschunterdrückung soll etwa die Klingel eines von hinten herannahenden Fahrrads laut hörbar sein. Und wenn man anfängt, sich mit jemandem zu unterhalten, wird die Wiedergabelautstärke automatisch gesenkt.

 Apples Ohrhörer bekommen einen neuen Modus, der die Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen intelligent an die Situation anpassen soll.

Apples Ohrhörer bekommen einen neuen Modus, der die Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen intelligent an die Situation anpassen soll.

Foto: dpa-tmn/Franziska Gabbert

Was es Neues bei Carplay gibt

- Share Play im Auto: Bei gemeinsamen Fahrten mit Freunden, die iPhones besitzen, kann jede und jeder einfacher zur musikalischen Unterhaltung beitragen. Mit der Umsetzung der Share-Play-Funktion kann jede und jeder direkt Songs über das ans Auto angeschlossene iPhone abspielen.

Was tvOS 17 für Apple TV bringt

- Facetime auf dem Fernseher: Wer Apples Videochat nutzt, wird die Gesprächspartner erstmals auch auf dem Fernsehgerät sehen können. Dafür wird das Bild von der iPhone-Kamera auf die am Fernseher angeschlossene Apple-TV-Box übertragen. Auch Videokonferenz-Apps anderer Anbieter wie Webex von Cisco und Zoom sollen später auf dem Apple TV verfügbar werden.

Facetime-Anrufer auf dem Fernseher: Dieses neue Feature ist über Apple TV möglich.

Facetime-Anrufer auf dem Fernseher: Dieses neue Feature ist über Apple TV möglich.

Foto: dpa-tmn/Apple

- Kontrollzentrum: Über einen neuen Bereich in der rechten oberen Ecke des Bildschirms gelangt man schneller zu Einstellungen und kann auch das Nutzerprofil wechseln.

- Fernbedienung finden: Eine im Haus verlegte Apple-TV-Remote kann jetzt mithilfe des iPhones lokalisiert werden.

(csr/dpa)