1. Digital
  2. Smartphones

Apple verteilt iOS 7.1.2 fürs iPhone

iOS 7.1.2 : Apple verteilt Update fürs iPhone

Apple hat mit iOS 7 den ein oder anderen Fehler auf seine mobilen Geräte geschleust. Seitdem ist man dabei, diese mit diversen Updates wieder auszumerzen. Ganz aktuell wird die Version iOS 7.1.2 verteilt. Ob damit auch das Problem mit iMessages beseitigt wird, verrät Apple nicht.

Wirkliche Neuerungen darf man natürlich nicht mehr erwarten. Die hebt sich der Apfel-Konzern für den großen Versionswechsel im Herbst auf, dann erscheint iOS 8 und wird an iPhones, iPads und den iPod touch verteilt.

Auch der Blick auf die Größe der Updatedatei lässt keine neuen Funktionen erwarten: Je nach verwendetem Gerät müssen lediglich zwischen 20 und 30 Megabyte heruntergeladen werden.

Was kommt denn nun Neues aufs iPhone? Beim Innenraum-Navigationsdienst iBeacon sollen Verbindungen und Stabilität verbessert werden. Genutzt wird der Dienst vorwiegend von Einzelhändlern, die ihre Kunden damit durchs Geschäft lotsen und ihnen passende Werbung aufs Smartphone schicken.

Dass iOS 7 Mailanhänge nicht mehr verschlüsselt abspeichert, obwohl Apple damit wirbt, ist erst vor Kurzem herausgekommen. Mit dem Update auf 7.1.2 wird das jetzt wieder möglich sein. Wie die Seite "Golem.de" berichtet, soll dieser Fehler mindestens seit der Version 7.0.4 bestehen.

Ferner machte ein Bug bisher Probleme bei Verbindungen mit Drittanbierterzubehör. Das Problem soll laut Apple nach dem Update nicht mehr bestehen.

Ob das iOS-Problem mit iMessages ebenfalls behoben wird, geht aus der Mitteilung von Apple nicht hervor. Kunden, die von einem iPhone beispielsweise auf Android umsteigen, bekommen möglicherweise keine SMS mehr von Kontakten, die ihnen von iOS aus Nachrichten schicken.

Das Perfide daran: Der Sender bekommt zwar die Bestätigung, die Nachricht sei zugestellt worden, bei dem Neu-Android-Nutzer kommt aber nicht s an. Wodurch dieses Problem hervorgerufen wird, ist wohl nicht ganz klar.

In iMessages hat Apple einen eigenen Kurznachrichtendienst mit der klassischen SMS kombiniert. Schickt man eine Nachricht an ein anderes iPhone, wird diese als interne Kurznachricht verschickt (zu erkennen an der blauen Markierung), eine Nachricht an ein Nicht-Applegerät geht als SMS raus (grüne Markierung).

Will der Nutzer die Verbindung zu dem Dienst trennen (weil er sich auch von seinem iPhone trennt), scheint das in einigen Fällen nicht zu funktionieren. Folge: Nachrichten von anderen iPhone-Nutzern gehen weiter über den internen Dienst heraus, kommen aber natürlich nicht mehr an.

Die iOS-Verion 7.1.2 kann "Over the Air" eingespielt (hier am besten auf eine WLAN-Verbindung achten) oder aber über iTunes heruntergeladen werden. Eine Anleitung findet sich hier.

(csr)