Apple iWatch - was kann die neue Smartwatch und wie sieht sie aus?

Apple : Was kann die iWatch?

iPhone-Fernsteuerung? Gesundheits-Kit? Schmuck mit Internet-Anschluss? In einer Woche kommt Apples Smartwatch, die bisher als iWatch bezeichnet wird. Klar ist: Apple wird ein tragbares Gerät auf den Markt bringen. Viele fragen sich: Was kann dieses neue Produkt eigentlich? Wir trennen die Spreu vom Weizen.

Die ersten Gerüchte gibt es schon seit Ende 2012. Doch so konkret wie jetzt waren die Hinweise auf das neue Apple Produkt noch nie. Am Dienstag in der kommenden Woche wird Apple nicht nur die iPhones vorstellen, sondern auch eine ganz neue Produktkategorie einführen - wir haben berichtet.

Das Aussehen: Es wird erwartet, dass das Display der iWatch zwischen 1,3 Zoll und 2,5 Zoll groß sein wird. 2,5 Zoll ist auch die Größe des aktuellen iPod Nano Displays. Einige erwarten, dass die Uhr gleich oder wenn nur etwas breiter als das Armband ist, sodass die Uhr eher einem Bogen gleicht, der sich um das Handgelenk legt. Die Armbänder sollen in verschiedenen Materialien angeboten werden, sodass sich jeder Kunde ein individuelleres Schmuckstück zusammenstellen kann. In einigen Berichten wird erwartet, das Apple auf ein OLED-Display setzt, andere sprechen davon, dass Apple auf gebogenes Glas setzt.

Das Handling: Viele Smartwatches sind nur eine Fernbedienung von einem anderem Smartphone. Sie funktionieren nicht unabhängig. Die iWatch wird wahrscheinlich mit dem ganz normalen iOS-Betriebssystem ausgestattet sein. Es wird keine abgespeckte Variante vom iOS aufgespielt. Trotzdem wird ein iPhone für einige Funktionen wie Anrufe oder Nachrichten gebraucht. Es soll auch ein NFC-Chip in die iWatch eingebaut werden. Der ermöglicht es, kontaktlos Informationen auszutauschen. Zum Beispiel beim Bezahlen an der Kasse.

Die Funktionen: Spannend sind die biometrischen Funktionen. Es soll zehn Sensoren in der iWatch eingebaut werden. Die überwachen die Gesundheit oder Fitness des Trägers. Die gelaufenen Schritte, die verbrannten Kalorien, den Schlafrhythmus oder sogar die Herzfrequenz werden gemessen. Gerade der Puls ist spannend, weil viele Fitnesstracker diesen noch nicht direkt tracken können. Im neuen iOS-8-Betriebssystem ist auch ein Health-Center eingebaut, welches den Austausch von Messedaten mit Ärzten ermöglichen soll.

Der Akku: Die Smartwatch soll vier bis fünf Tage ohne Unterbrechung betrieben werden können. Für das Aufladen ist allerdings kein Kabel nötig. Der Akku der iWatch soll kabellos aufgeladen werden können. Das wäre eine Neuheit: Bisher hat Apple noch keine Produkte im Angebot, die das kabellose Laden der Akkus möglich macht.

Hier sehen Sie Entwürfe der iWatch, wie sich Produktdesigner sich die Smartwatch vorstellen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Apple iWatch - das können wir erwarten

(dafi)
Mehr von RP ONLINE