Alexa-Skandal: Wie kann man verhindern, dass Amazon Gespräche auswertet

Skandal um Alexa-Auswertungen : So verhindern Sie, dass Amazon ihre Gespräche auswertet

Amazon-Mitarbeiter haben Sprachaufzeichnungen von Alexa-Kunden abgehört. So stellen Kunden sicher, dass der Sprachassistent die Daten nicht weitergibt.

Amazon-Mitarbeiter hören sich zumindest manchmal Aufzeichnungen von Nutzer-Gesprächen mit Alexa an, um den Sprachassistenten zu verbessern. Das hat das Unternehmen am Donnerstag nach entsprechenden Medienberichten bestätigt. Nutzer, die nicht möchten, dass Aufzeichnungen mit ihrer Stimme ausgewertet werden, etwa um die Genauigkeit der Erkennung von Wörtern oder Zusammenhängen zu erhöhen, können dem auf der Privacy-Seite von Alexa widersprechen.

Dort muss man in den Einstellungen den Punkt „Verwalten Sie, wie Ihre Daten zur Verbesserung von Alexa genutzt werden dürfen“ auswählen und sollte dann die folgenden beiden, zur Verfügung stehenden Optionen deaktivieren. Zum einen die Möglichkeit, dass die eigenen Sprachaufnahmen zur Entwicklung neuer Funktionen verwendet werden dürfen. Und zum anderen die Möglichkeit, dass die eigenen, über Alexa gesendeten Nachrichten zur Verbesserung der Genauigkeit von Abschriften herangezogen werden dürfen.

(mja/dpa)
Mehr von RP ONLINE