1. Digital
  2. PC und Tablets

Release rückt näher: Google Glass liefert Infos zum Nahverkehr

Release rückt näher : Google Glass liefert Infos zum Nahverkehr

Das neue Update für Google Glass holt Fahrpläne des öffentlichen Nahverkehrs direkt in die Datenbrille. Voraussetzung: ein mit Google Glass verbundenes Android-Handy.

"Transit" nennt sich die neue Funktion von Google Glass, die Google über das aktuelle Software-Update implementiert hat. Laut der Google+-Präsenz von Glass werden Nutzer, die ihre Datenbrille mit einem Android-Smartphone verbunden haben, Verbindungen im öffentlichen Nahverkehr direkt einsehen können. Das Tool zeigt obendrein an, wie lange die Fahrt dauert, wo es Umsteigemöglichkeiten gibt und welche Reiseroute die beste ist.

Der kurze Google+-Post zur neuen Funktion von Google Glass verrät jedoch nicht, ob "Transit" auch erkennt, wenn der Glass-Träger an einer U-Bahn- oder Bus-Haltestelle vorbeikommt. Etwas Ähnliches kommt zumindest im ersten Konzeptvideo zu Google Glass vor, das im April vergangenen Jahres erschienen ist.

Das viel diskutierte Glass-Projekt nähert sich indes der Marktreife. Den Entwickler-Prototyp hat Google bereits vor rund acht Monaten ausgeliefert, Anfang kommenden Jahres soll die Datenbrille dann auch für Endverbraucher erhältlich sein - zumindest in den USA, Unklar ist, wann es in Europa so weit ist. Ein Preis für den Mini-Computer, der fast schon wie ein Produkt aus einem Science-Fiction-Film anmutet, steht ebenfalls noch nicht fest.

Die bisherigen User-Reaktionen auf Google Glass sind laut Herstellerangaben "überwältigend und inspirierend". Vor allem Datenschützer haben jedoch Bedenken bezüglich des buchstäblich allsehenden Geräts, das den gesamten Alltag des Nutzers direkt auf Google-Server übertragen kann.