Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können ~ Android, Windows macOS

Computer und Smartphones betroffen : Was Nutzer gegen die Chip-Sicherheitslücke tun können

Nahezu alle Computer- und Smartphone-Prozessoren haben eine sehr gefährliche Sicherheitslücke, Meltdown und Spectre genannt. Updates für die Betriebssysteme sollen die Lücke stopfen. Was Nutzer von Windows, Android, iOS und macOS tun können.

Privatnutzer können vorerst nicht viel tun, außer einige Sicherheitstipps zu beachten. Um zu vermeiden, dass Schadsoftware auf den Rechner kommt, sollten Programme nur aus sicheren Quellen installiert werden, empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Beim Anklicken von Mail-Anhängen und Werbebannern sollten Anwender weiterhin misstrauisch sein. Vor allem aber sollten sie immer so schnell wie möglich Sicherheitsupdates für Programme installieren, insbesondere für die Betriebssysteme. Damit wird auch die aktuelle Lücke gestopft. Einige Anbieter haben schon reagiert:

  • Windows

Microsoft hat ein Update für Windows 10 veröffentlicht. Auch für Windows 8 und Windows 7 sollen Updates folgen. Sofern sie nicht automatisch eingespielt werden, sollten Nutzer in den nächsten Tagen in der Systemsteuerung unter "Windows Update" schauen, ob bereits frische Software vorhanden ist. Grundsätzlich rät Microsoft, immer sofort die neuesten Sicherheitsupdates einzuspielen.

  1. macOS

Auch Mac-Nutzer sollten Updates sofort installieren, wenn sie über den Mac App Store angeboten werden. Nach Angaben von Apple ist die Gefahr durch die Sicherheitslücke mit der Version 10.13.2 bereits abgemildert worden.

Es sei nicht bekannt, dass die Lücke schon ausgenutzt wurde. Darüber hinaus weist Apple darauf hin, Software nur von vertrauenswürdigen Quellen wie dem App Store herunterzuladen.

  1. iOS

Auch für mobile Geräte von Apple wie iPhones und iPads gibt es Updates: Mit der iOS-Version 11.2 seien auch die Auswirkungen der Lücke abgeschwächt worden. Die Apple Watch ist nicht betroffen.

  1. Android

Nutzer von Android-Smartphones sind unter Umständen ebenfalls betroffen. Laut Google sind Geräte mit dem jüngsten Sicherheitsupdate (Stand 5. Januar) geschützt. Dies betrifft hauptsächlich neuere Androiden und Googles eigene Pixel-Smartphones.

Wann es von den einzelnen Herstellern für ihre jeweiligen Geräte Sicherheitsupdates gibt, ist noch unklar. Viele ältere Geräte werden erfahrungsgemäß kein Update erhalten.

  1. Browser

Nutzer von Chromium-basierten Browsern (etwa Chrome, Opera oder Vivaldi) sollten laut Google die "Website-Isolierung" aktivieren. Dazu geben sie in die Adressleiste den Befehl "chrome://flags/#enable-site-per-process" ein und drücken die Eingabetaste, dann klicken sie auf "aktivieren" und starten den Browser anschließend neu.

Für den Firefox-Browser will Entwickler Mozilla einige Maßnahmen umsetzen, die ein Ausnutzen der Prozessor-Schwachstelle erschweren. Als Erstes wird dies beim aktuellen Firefox 57 umgesetzt. Safari soll laut Entwickler Apple in den nächsten Tagen mit einem Update versorgt werden, das die Auswirkungen der Sicherheitslücke abschwächen soll.

Ein Fehler - Meltdown genannt - betrifft Experten zufolge nur Chips des Branchenführers Intel, ein anderer - Spectre - aber auch Mikroprozessoren von AMD und des Chip-Entwicklers ARM. Damit sind Laptops, PCs, Smartphones, Tablets und Internet-Server gleichermaßen bedroht. Mehr zu den Gefahren lesen Sie hier.

Hier geht es zur Infostrecke: Die besten Tipps & Tricks rund um Computer, Smartphone & Co.

(csr)