Rekord-Start: Mehr als vier Millionen iPhones verkauft

Rekord-Start : Mehr als vier Millionen iPhones verkauft

New York (RPO). Erst seit Freitag auf dem Markt - und schon mehr als vier Millionen Mal verkauft. Das neue Smartphone von Apple, das iPhone 4S, legte "einen hervorragenden Start" hin, wie Apple-Marketingchef Philip Schiller jetzt mitteilte.

Mehr als vier Millionen verkaufte Geräte zwischen Freitag und Sonntag seien ein Rekord für ein Telefon und mehr als doppelt soviel wie beim Verkaufsstart für die erste Version des iPhone 4 im Juni 2010.

Die neue Version des Betriebssystems iOS5 wird damit schon von mehr als 25 Millionen Nutzern verwendet, der im Juni vorgestellte Online-Speicherdienst iCloud von mehr als 20 Millionen Nutzern.

Das neue iPhone ist seit Freitag in Deutschland, den USA und fünf weiteren Ländern erhältlich. Das iPhone 4S unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von der vierten Generation des Smartphones, das Apple im vergangenen Jahr herausgebracht hatte.

Es hat aber einen schnelleren Prozessor, einen stärkeren Akku, eine leistungsfähigere Antenne und ist mit der Sprachsoftware Siri ausgestattet. Nutzer können so Kurznachrichten diktieren, nach dem Wetter fragen oder Termine eintragen - das iPhone antwortet.

Telekom: Bei Problemen PIN-Schutz abschalten

Wer Netzprobleme mit seinem neuen iPhone 4S hat, sollte vorübergehend die PIN-Sperre der SIM-Karte abschalten. Darauf weist die Telekom hin. Mehrere Kunden des Unternehmens hätten zurzeit mit abgebrochenen Gesprächen oder nicht versendeten SMS zu kämpfen.

Die Störungen treten bei Nutzern auf, die im neuen iPhone eine SIM-Karte mit PIN aus einem anderen Gerät verwenden. An einer Lösung werde gearbeitet, teilte das Unternehmen mit. In der Zwischenzeit können Betroffene die SIM-Sperre deaktivieren, eine entsprechende Anleitung steht im Netz zum Download bereit.

Allerdings wird durch Deaktivierung der PIN auch eine Diebstahlsicherung abgeschaltet, warnt Rafaela Möhl vom Telekommunikations-Portal "Teltarif.de". In der Praxis spiele dieser Schutz aber keine große Rolle mehr: "Die SIM-Sperre muss nur beim Hochfahren des Geräts eingegeben werden. Smartphones wie das iPhone sind in der Regel aber immer an."

Deshalb sei eine vorübergehende Abschaltung des PIN-Schutzes durchaus vertretbar. Wenn das Problem gelöst ist, sollte die Maßnahme sicherheitshalber wieder rückgängig gemacht werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Oktober 2011: Apple stellt iPhone 4S vor

(AFP/csr)
Mehr von RP ONLINE