Schnellster ziviler Supercomputer: "Jugene" in Jülich hochgefahren

Schnellster ziviler Supercomputer: "Jugene" in Jülich hochgefahren

Jülich (RPO). Der schnellste zivil genutzte Supercomputer der Welt ist am Freitag eingeweiht worden. Unter den Augen von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers und Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Thomas Rachel, wurde der Computer in Jülich hochgefahren.

Der "Jugene" genannte Rechner schafft rund 167 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde und ist damit auch Europas schnellster Supercomputer, wie das Forschungszentrum mitteilte.

"Jugene" wird von Forschern aller Fachrichtungen genutzt - beispielsweise um zu klären, wie sich Galaxien formen, Halbleiter funktionieren, wie sich Proteine in Zellen falten oder wie sich Tragflächen von Flugzeugen verhalten. Auf den Jülicher Supercomputern rechnen rund 200 europäische Forschergruppen.

Wissenschaftler aus allen Bereichen, von der Materialwissenschaft über die Teilchenphysik bis zu Medizin und Umweltforschung, können Rechenzeit beantragen. Ein unabhängiges Gutachtergremium teilt den besten Vorhaben Rechenzeit zu.

  • Weltgrößte Computershow : IT-Messe Cebit wird eingestellt

"Wissenschaft und Wirtschaft brauchen Rechenleistung auf höchstem Niveau - die einen, um Spitzenforschung zu erbringen, und die anderen, um Innovationen zu schaffen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Achim Bachem. Mit "Jugene" habe man in Jülich einen weiteren Meilenstein für eine zukunftsfähige Forschung gesetzt. An der Beschaffung des Superrechners waren neben dem Forschungszentrum auch das Bundesforschungsministerium, das Land Nordrhein-Westfalen und die Helmholtz-Gemeinschaft beteiligt.

"Jugene" steht in der großen Rechnerhalle des Forschungszentrums, zusammen mit den Computern "Jump" und "Jubl". Damit steht den Angaben zufolge für jede wissenschaftliche Simulationsaufgabe das passende Werkzeug zur Verfügung. Computersimulationen hätten sich gleichberechtigt neben theoretischer und experimenteller Forschung etabliert. Der Supercomputer sei ein flexibles und leistungsstarkes Werkzeug für die Lösung komplexer Probleme.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist "Jugene"

(ap)
Mehr von RP ONLINE