Komfortabel suchen: Googles neue Dienste

Komfortabel suchen : Googles neue Dienste

Düsseldorf (rpo). In der Gerüchteküche hat es wieder heftig gebrodelt - nun ist heraus, mit welchen neuen Web-Diensten Google in den kommenden Monaten starten will. Darunter ist ein virtuelles Notizbuch, in dem Suchergebnisse, Texte und Bilder abgelegt werden können.

Co-op Mit diesem Dienst bezieht Google seine Nutzer in die Optimierung der Websuche ein. Registrierte Experten können Seiten in ihrem Themenbereich sammeln und sie nach Kategorien geordnet anderen Anwendern zur Verfügung stellen. Vorbereitet hat Google bisher die Bereiche Gesundheit und Reiseführer. Wer etwa im Reisebereich nach "New York" sucht, erhält anschließend die Möglichkeit, nur Suchergebnisse anzeigen zu lassen, die mit dem Zusatz "Shopping" oder "Nightlife" versehen sind.

Desktop Der Dienst ist nun in der vierten Version verfügbar. Die neueste Ausgabe der Desktopsuche macht möglich, das Programm an mehreren Computern zu nutzen. Dafür speichert die Software die Konfiguration online - und ruft sie bei Bedarf einfach ab. Einmal festgelegte Einstellungen und Personalisierungen sind sofort verfügbar. Dienste wie beispielsweise der Google Kalender sind ebenfalls mit dem Programm verknüpft.

Trends Der Dienst ermöglicht Einblicke in die Suchabfragen, die Internetnutzer täglich "googeln" und zeigt an, wie häufig sie abgefragt werden. Statistik-Funktionen ermöglichen eine Auswertung nach Regionen, Sprachen oder Ländern. Das Ergebnis erscheint als Kurvengrafik, ergänzt durch Meldungen, die Google für diesen Zeitraum findet. Nun kann man gezielt abfragen, wie oft Google-Nutzer bestimmte Begriffe gesucht haben.

Notebook Das Tool speichert einzelne Suchergebnisse per Mausklick in einem virtuellen Notizbuch. Auch Texte und Bilder von Webseiten können dort abgelegt werden. Die so gesammelten Suchergebnisse können auf Wunsch auch andere Personen einsehen. Google-Chef Eric Schmidt sieht sich gegen die Großoffensive von Microsoft gewappnet. Das Unternehmen erzielt seinen Umsatz derzeit fast ausschließlich mit dem Verkauf von Textwerbung entlang der Suchergebnisse. Im vorigen Jahr lag der Umsatz bei rund sechs Milliarden Euro.

Mehr von RP ONLINE