1. Digital
  2. Neuheiten

Guter Klang ab 300 Euro: Funklautsprecher für Anspruchsvolle

Guter Klang ab 300 Euro : Funklautsprecher für Anspruchsvolle

Immer mehr Musikfans speichern ihre Lieblingssongs auf dem Smartphone und übertragen sie drahtlos an einen Lautsprecher. Wer für die Boxen etwas mehr Geld investiert, bekommt dabei auch sehr gute Klangqualität, egal ob mit Bluetooth oder WLAN.

Bluetooth- oder WLAN-Lautsprecher für Musik vom Smartphone können auch anspruchsvolle Hörer zufriedenstellen. Die müssen für solche Boxen aber etwa 300 bis 800 Euro investieren, berichtet die Zeitschrift "Stereoplay" (Ausgabe 5/2014) nach einem Test von 20 Modellen in dieser Preisklasse.

Ordentlichen Klang bieten demnach fast alle Kandidaten, auch wenn sie mit ausgewachsenen Standlautsprechern noch nicht mithalten können. Unterschiede gibt es vor allem beim oft sehr ausgefallenen Design und der Funktechnik.Manche Lautsprecher arbeiten mit WLAN, andere setzen auf Bluetooth oder kombinieren beide Varianten.

Bluetooth-Boxen haben den Vorteil, dass sie nicht auf ein drahtloses Netzwerk angewiesen sind. Daher funktionieren sie zum Beispiel auch außerhalb der eigenen Wohnung, einige Testkandidaten bieten dafür sogar Akkubetrieb. Guten Klang gibt es per Bluetooth aber nur, wenn Lautsprecher und Abspielgerät die Codecs aptX oder AAC unterstützen.

WLAN-Lautsprecher empfangen Musik per DLNA oder mit dem Apple-Standard Airplay. Weil die Daten dabei verlustfrei übertragen werden, müssen sich Nutzer über die Klangqualität weniger Gedanken machen. Ohne drahtloses Netz läuft damit allerdings nichts.

Die höchste Punktzahl gab es im Test für die Lautsprecher SoundTouch 30 von Bose und die Musicbox M von Canton. Beide Geräte kosten allerdings auch gut 700 Euro. Günstiger, aber klanglich nicht viel schlechter sind zum Beispiel Teufels iTeufel Air Blue für 499 Euro oder die tragbare Bluetooth-Box Bag of Riddim BT von House of Marley, die 349 Euro kostet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: WLAN und Bluetooth - kabellose Lautsprecher liefern guten Klang

(dpa)