"Amazon Key": Amazon möchte den Schlüssel zu Ihrer Wohnung haben

"Amazon Key": Amazon möchte den Schlüssel zu Ihrer Wohnung haben

Würden Sie einem wildfremden Menschen den Schlüssel zu Ihrem Haus geben, damit er dort in Ihrer Abwesenheit an Sie adressierte Pakete deponieren kann? Amazon hält das für eine gute Idee und bringt mit Amazon Key nun ein entsprechendes Schloss auf den Markt.

Der Online-Versandhändler Amazon will seine Paketlieferungen künftig dank intelligenter Türschlösser direkt in das Zuhause seiner Kunden bringen.

Die "Amazon Key" genannten Schlösser sollen ab dem 8. November in 37 US-Städten für Nutzer des kostenpflichtigen Angebots Amazon Prime verfügbar sein, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das Schloss ist demnach auch mit einer Sicherheitskamera ausgestattet, über die sich die Lieferung hinter die eigene Türschwelle per Smartphone verfolgen lassen soll.

Den Preis für die einfachste Version des intelligenten Schlosses gibt der in Seattle im US-Bundesstaat Washington ansässige Internetriese mit 250 Dollar (umgerechnet 212 Euro) an. "Amazon Key verschafft den Kunden das beruhigende Gefühl, zu wissen, dass ihre Bestellungen sicher zu ihnen nach Hause geliefert wurden und auf sie warten, wenn sie durch ihre Tür gehen", erklärte Amazon-Manager Peter Larsen.

Auch für Freunde oder Reinigungskräfte

Das Entsperren des Schlosses soll dabei über das Internet erfolgen, die Paketboten erhalten die Zugangscodes nicht. Amazon zufolge ist es hingegen vorgesehen, dass auch Freunde oder Familienangehörige Zugang erhalten können - ebenso wie Dienstleister, etwa Reinigungskräfte oder Hundesitter.

  • Digitale Sprachassistenten : Amazon startet Alexa-Offensive

Dafür will Amazon auf Partnerschaften mit Dienstleistungsfirmen setzen. "Wir sind begeistert, uns mit Amazon zusammenzutun", erklärte der Chef der auf Reinigungsdienstleistungen spezialisierten Firma Merry Maids, Nik Varty.

Bereits im vergangenen Monat hatte der US-Einzelhandelsriese und Amazon-Rivale Walmart angekündigt, Lieferungen bis in das Zuhause seiner Kunden zu testen und dafür mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das auf intelligente Kameras und Schlösser spezialisiert ist.

Mit seinem intelligenten Schloss steht Amazon außerdem im Wettbewerb zum Google-Mutterkonzern Alphabet, zu dem auch der Smart-Home-Anbieter Nest Labs gehört.

(csr)