1. Digital

Mittels Blockchain-Technologie: App ermöglicht transparentere Spenden

Mittels Blockchain-Technologie : Neue App ermöglicht transparentere Spenden

Mit der neuen Spenden-Plattform „SmartAid“ ist es für Spender möglich, ihr Geldzuwendung digital nachzuverfolgen. Experten sehen in der eingesetzten Technologie eine große Chance für den Dritten Sektor.

Die deutsche Unesco-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven hat mit der von ihr gegründeten YOU Stiftung und der Firma Datarella eine Spenden-Plattform für soziale Projekte und Menschen in Not an den Start gebracht. Die Soforthilfe-App „SmartAid“ ist mit der Blockchain-Technologie abgesichert. Damit sei der Weg der Spende bis zum Empfänger nachvollziehbar, teilt die Stiftung mit. Jeder Spender könne sein Geld mit einem Smartphone und einem QR-Code nachverfolgen.

SmartAid ist nach Angaben der Entwickler um die Blockchain-Firma Datarella aus München die erste Spenden-Plattform, die auf diese Technologie setzt.

Eine Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, die miteinander verkettet und verschlüsselt sind. Somit sind die Datensätze stets aktuell und besonders gesichert. Auch digitale Transaktionen lassen sich so verlässlich und nachvollziehbar dokumentieren. Bekannt wurde die Technologie mit der Erfindung des Bitcoins – einer von Banken unabhängigen Digitalwährung, die auf einem Algorithmus basiert, der nur schwer entschlüsselt werden kann.

Geplant ist als erstes, dass das auf der Spenden-Plattform gesammelte Geld dafür eingesetzt wird, um Brunnen in Westafrika zu bauen. Gleichzeitig sollen so in den von Armut betroffenen Gebieten auch Maßnahmen gegen das Coronavirus ermöglicht werden. „Während Händewaschen als die vorrangigste Maßnahme zur Eindämmung des Covid-19-Virus empfohlen wird, mangelt es in Afrika meist schon am Allerwichtigsten – dem Wasser“, sagt Ohoven.

Branchen-Experten sehen in Blockchains eine große Chance. Die Technologie habe das Potenzial, den Non-Profit-Sektor tiefgreifend zu verändern, heißt es vom „Haus des Stiftens“, einem Sozialunternehmen, das Unterstützung für Stifter, Unternehmen und Non-Profit-Organisationen anbietet. Besonders bei der Beschaffung der benötigten Ressourcen wie Spenden seien die die Anwendungsmöglichkeiten der Technologie vielfältig. Das größte Potential einer Blockchain liege darin, Vertrauen in die Verwendung von Spenden aufzubauen und damit mehr Spender anzusprechen.

(jlu)