1. Digital

Kinderpornografie: Internetfirmen verpflichten sich zu Prävention und Schutz

Vereinbarung der USA und vier weiterer Länder : Internetfirmen verpflichten sich zu Kampf gegen Kinderpornografie

Führende Technologieunternehmen verpflichten sich in einer Vereinbarung gegenüber fünf Regierungen zur Bekämpfung von Kinderpornographie. Die vereinbarten Regeln sollen der Prävention und dem Schutz von Kindern dienen.

Die Regierungen der USA und vier weiterer Länder haben sich mit führenden Technologieunternehmen wie Google und Facebook auf freiwillige Regeln zur Bekämpfung von Kinderpornografie verständigt. Die Vereinbarung sei ein Meilenstein, um Kinder vor „einem der schrecklichsten Verbrechen“ zu schützen, sagte US-Justizminister William Barr am Donnerstag. „Kein Kind sollte jemals den unaussprechlichen Schmerz und das Leid erfahren, das durch sexuelle Ausbeutung und Missbrauch entsteht“, sagte Barr.

Die Technik zur Aufnahme und Verbreitung kinderpornografischen Materials sei auch wegen Smartphones immer einfacher zugänglich, warnte Barr. Die USA, Kanada, Großbritannien, Neuseeland und Australien hoffen, dass die elf Punkte umfassende Selbstverpflichtung sich schon bald in der Tech-Industrie als neuer Standard durchsetzen wird. Bislang hätten der Vereinbarung zum besseren Schutz von Kindern unter anderem die Unternehmen Google, Facebook, Microsoft, Roblox, Twitter und Snap zugestimmt, erklärte das Justizministerium. Die großen Internetfirmen melden den Behörden jährlich bereits Millionen Fotos und Videos, bei denen der Verdacht auf Kinderpornografie besteht.

Die elf Regeln zielen unter anderem darauf ab, die Verbreitung kinderpornografischen Materials zu verhindern, einschlägige Ergebnisse bei Online-Suchen auszuschließen und Live-Streaming von Missbrauch zu verhindern. Auch die Bemühungen von Tätern, sich Kindern über Online-Spiele und andere für sich genommen harmlose Plattformen zu nähern, sollen verstärkt bekämpft werden. Die Unternehmen verpflichten sich demnach auch, regelmäßig Daten zu ihren Bemühungen im Kampf gegen Kinderpornografie zu veröffentlichen.

(c-st/dpa)