Herbstbilder - die besten Tipps und Tricks

Tipps für Fotografen: Die besten Fotoideen für den Herbst

Hauptsaison für Naturfotografen: Bevor der Winter Einzug hält, präsentiert sich die Natur von ihrer farbenprächtigsten Seite, liefert vielfältige Fotomotive und magische Szenen.

Die Fotografen von fotocommunity.de verraten ihre besten Fotoideen für den Herbst.

Blätter sind die Stars im Herbst: Um ihre prächtigen Verfärbungen in verschiedenen Stadien und Schattierungen einzufangen, empfehlen sich Fotospaziergänge durch Laubwälder. Ist ein interessanter Standpunkt gefunden, sollte der Ort zu unterschiedlichen Zeitpunkten aufgesucht werden, um ein möglichst vielfältiges Farbspiel zu erhaschen.

Aufsteigender Nebel über Gewässern, Feldern und Wiesen lässt sich am frühen Morgen am besten fotografieren — er dämpft die Farben und schafft gleichzeitig eine mystische Atmosphäre. Bei Nebelaufnahmen empfiehlt sich ein Stativ, um Verwacklungen beim Auslösen zu vermeiden. Ist kein Stativ vorhanden, lässt sich die Kamera auch auf einer mitgebrachten Wasserflasche ablegen.

Seen, Teiche und Flüsse werden im Herbst zu magischen Fotomotiven: Aufgrund der Lichtverhältnisse spiegelt sich das Laub der Bäume besonders gut in der Schwärze der Wasseroberfläche und macht es zum doppelten Blickfang.

  • Tipps und Tricks : Die häufigsten Fehler beim Fotografieren

Der erste Frost am Morgen umhüllt Gräser, Blätter, Beeren und Äste in Bodennähe mit einer dünnen, glitzernden Eisschicht. Perfekt geeignet für eine Nahaufnahme oder den Bildvordergrund einer Landschaftsaufnahme, der dem Foto Tiefe gibt.

• Nicht nur frostige Naturdetails bieten interessante Motive für Nahaufnahmen: Auch Pilze sind hervorragend geeignet. Kreativtipp: Besonders schön gefärbte Blätter lassen sich für Nahaufnahmen mit nach Hause nehmen, um sie auf dem Balkon oder im Garten auf einem schönen Untergrund zu drapieren.

Die ersten und letzten Sonnenstunden eines Herbsttages warten mit einem goldenen Licht auf, das zu stimmungsvollen Naturszenen verhilft und brillante Fotos entstehen lässt.

Wildtiere lassen sich jetzt besonders gut auf Fotos einfangen. Zum einen ist der Herbst die große Zeit des Vogelflugs gen Süden, der gerade im Abendrot zu eindrucksvollen Motiven verhilft, zum anderen bietet das fallende Laub Rehen und Hirschen schlechtere Versteckmöglichkeiten. Die besten Chancen auf Wildtierfotos bieten sich in umittelbarer Nähe von Hoch- bzw. Jägersitzen, die sich an Waldrändern befinden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tipps - so gelingen tolle Herbstfotos

(csr)
Mehr von RP ONLINE