„Juice Jacking“ Warum der Handy-Ladestopp gefährlich sein kann

Düsseldorf · Wenn der Akku des Smartphones unterwegs aufgibt, nutzen viele User öffentliche Ladestationen. Aber auch Cyberkriminelle machen sich diese zunutze, und zwar um Malware auf die Geräte zu schleusen und sensible Daten abzugreifen. Worauf Sie achten sollten.

 Öffentliche Ladestationen können zur Gefahr werden, wenn Cyberkriminelle sie nutzen (Symbolbild).

Öffentliche Ladestationen können zur Gefahr werden, wenn Cyberkriminelle sie nutzen (Symbolbild).

Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Das sogenannte Juice Jacking ist eine häufig auftretende Bedrohung. Dabei handelt es sich laut Tüv Süd um einen Datendiebstahl, der beim öffentlichen Aufladen von Mobilgeräten über USB-Anschlüsse an Ladestationen stattfindet, insbesondere an Orten wie Bahnhöfen, Flughäfen und Wartebereichen. Dies geschieht entweder durch direkte Datenübertragung über den USB-Anschluss oder durch Manipulation der Gerätesoftware.

Wie schützt man sich vor Juice Jacking?

Black Friday 2023: So schützen Sie sich gegen die Tricks der Verkäufer
10 Bilder

Black Friday – Vorsicht vor diesen Verkaufstricks

10 Bilder
Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Der sicherste Weg, sich vor Juice Jacking zu schützen ist laut Tüv Süd die Wahl einer autarken Lademethode. Wer unterwegs den Handyakku wieder aufladen möchte, sollte deshalb vorzugsweise das eigene Ladekabel in der Tasche haben und dieses bei Bedarf direkt an eine herkömmliche Steckdose anschließen.

Trickbetrüger Maschen und Tricks
22 Bilder

Die Maschen der Trickbetrüger

22 Bilder

Keine Zeit, an einem Ort zu warten bis der Akku wieder voll ist? Wer unabhängig von öffentlichen Ladestationen sein möchte, greift am besten zu einer Powerbank. Diese sind nicht nur mobil, sondern funktionieren ausschließlich als externe Batterien und übertragen keine Daten.

Um unerwünschte Zugriffe an öffentlichen Ladestationen zu verhindern, eignet sich ein USB-Datenblocker. Das ist ein kleines Gerät, das zwischen Ihrem Gerät und dem Ladeanschluss eingesteckt wird und nur den Stromfluss zulässt, aber die Datenübertragung blockiert, so Tüv Süd.

(felt/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort