1. Digital
  2. Internet

"So viel billig gab's noch nie": Zoff um Spot mit Micaela Schäfer und Gina-Lisa

"So viel billig gab's noch nie" : Zoff um Spot mit Micaela Schäfer und Gina-Lisa

Micaela Schäfer und Gina-Lisa Lohfink sind immer für einen kleinen, manchmal auch größeren Skandal gut. Jetzt sind die beiden Ex-"Topmodel"-Kandidatinnen wieder in eine umstrittene Aktion verstrickt. Diesmal steht ein Werbespot, der die beiden Damen gewohnt freizügig zeigt, in der Kritik.

Mit dem Slogan "So viel billig gab's noch nie" wirbt der Elektronik-Discounter Redcoon im TV. Passend zum Werbespruch zeigt der Online-Händler bekannte Busenwunder wie Micaela Schäfer, Gina-Lisa Lohfink und Jordan Carver, die auch als "Yoga Jordan" bekannt ist.

Der Spot zeigt die freizügigen Damen im Bikini in eindeutiger Pose. Micaela Schäfer etwa räkelt sich unter der Freiluftdusche und "Yoga Jordan" macht, was sie am besten kann: Yoga. Zwischendurch werden kleine Slogans eingeblendet. Bei Micaela Schäfer etwa scheint "mega billig" auf, Gina-Lisa Lohfink ist "super billig" und Jordan Carver "extrem billig".

Mit dieser ironischen Botschaft kommt Redcoon nicht bei jedem an. Laut dem Branchendienst "Horizont.net" gab es bereits in der ersten Woche seit Ausstrahlungsbeginn Beschwerden beim Deutschen Werberat. Dieser hat bereits eine Stellungnahme seitens des Online-Händlers eingefordert.

Bei Redcoon ist man sich allerdings keiner Schuld bewusst. "Wir sind davon überzeugt, dass unsere aktuellen Werbespots bei einer objektiven Betrachtung nicht als herabwürdigend oder frauenfeindlich missverstanden werden können", sagte Marketing-Chefin Andrea Civan gegenüber "Horizont.net".

Natürlich würde in den Spots mit der Doppeldeutigkeit des Wortes "billig" gespielt, so Civan weiter. "Unsere Testimonials treiben dafür ihr Image mit viel Humor und Selbstironie die Spitze", so die Marketing-Chefin von Redcoon gegenüber "Horizont.net".

>>>>> Hier kann man sich den Spot in voller Länge ansehen

Hier geht es zur Bilderstrecke: Micaela Schäfer und Gina-Lisa Lohfink sorgen mit Werbespot für Ärger

(sap)