1. Digital
  2. Internet

Nutzer sollen ihren Tag dokumentieren: YouTube startet interaktives Filmexperiment

Nutzer sollen ihren Tag dokumentieren : YouTube startet interaktives Filmexperiment

Frankfurt/Main (RPO). Hollywood-Größen wie Kevin McDonald und Ridley Scott starten ein Filmexperiment auf YouTube. Hunderte Nutzer sollen Ausschnitte aus ihrem Alltagsleben filmen und hochladen. Aus den einzelnen Sequenzen soll dann der Dokumentarfilm "Life in a Day" entstehen, der beim renommierten Sundance-Festival gezeigt wird.

Der britische Regisseur Kevin Macdonald ("Der letzte König von Schottland") schneidet aus den Beiträgen eine Dokumentation mit dem Titel "Life in a Day", die von dem Filmemacher Ridley Scott ("Robin Hood") produziert wird. "Wenn man dann in der Zukunft den Film 'Life in a Day' sieht, wird man wie in einer Zeitkapsel darüber informiert, wie es war, am 24. Juli 2010 zu leben", sagte Macdonald der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Für ihn sei dies "vor allem eine künstlerische Herausforderung", er erwarte keinen Kassenerfolg. Das Leben echter Menschen sei für ihn "immer noch das Außergewöhnlichste, was wir uns vorstellen können". Man könne daher in Dokumentationen seltsamere und auch interessantere Geschichten erzählen als in Spielfilmen.

Den Termin habe er sorgfältig gewählt, sagte Macdonald, der seine Karriere als Dokumentarfilmer ("Ein Tag im September") begonnen hatte. Es seien noch nicht allzu viele Menschen im Urlaub, die Fußballweltmeisterschaft sei vorbei und es sei ein Samstag, wo mehr Menschen Zeit für eine solche ungewöhnliche Aktion hätten.

Der Regisseur wünscht sich 10 bis 20 Minuten Film von den Teilnehmern. Dabei könne es sich um einfache Dinge handeln: "etwa einen schönen Ausblick aus dem Fenster, wenn jemand morgens erwacht, eine Zugreise oder eine Zubereitung eines Essens für die Familie". Möglich seien aber auch politische Statements. Wichtig sei es für ihn, etwas Spezifisches über individuelles Leben zu erfahren. Die Teilnehmer müssen mindestens 13 Jahre alt sein und können aus nahezu jedem Land der Welt eigenproduzierte Videos hochladen.

In ärmeren Ländern in Afrika oder Südamerika sollten 500 Digitalkameras verteilt werden, damit auch dort gedreht werden könne, kündigte Macdonald an. Auch er werde einen Aspekt seines Lebens filmen.

Der Dokumentarfilm soll im kommenden Januar auf dem Film-Festival in Sundanceim US-Staat Utah Premiere feiern. Nutzer, deren Videobeitrag Verwendung findet, werden im Abspann namentlich als Co-Regisseure gewürdigt, 20 von ihnen erhalten eine Einladung nach Sundance. Das Werk soll zeitgleich zur Premiere kostenlos auf YouTube zu sehen sein.

http://www.youtube.com/lifeinaday

(DDP/ndi)