Online bestellen, offline zahlen: Wie Barzahlen.de mit der Angst beim Online-Shopping spielt

Online bestellen, offline zahlen : Wie Barzahlen.de mit der Angst beim Online-Shopping spielt

Machen Sie sich Sorgen, wenn Sie Ihre Kreditkarten-Daten beim Online-Shoppen eingeben? Dann könnte Ihnen die Webseite barzahlen.de weiterhelfen. Sicherheits-Skeptiker werden die Idee hinter diesem Startup mit offenen Armen empfangen. Allerdings wird das Prinzip des Online-Bestellens ins Absurde geführt.

Barzahlen.de ist angetreten, um den Bezahlvorgang beim Online-Shoppen in die Realität zu holen - dorthin, wo es für viele sicherer scheint. Das Prinzip ist simpel. Wenn ein Kunde online einkauft, hat er bei teilnehmenden Shops die Möglichkeit, die Variante "Barzahlen" auszuwählen. Er bekommt einen Zahlschein, den der ausdruckt und in eine Partnerfiliale in der Nähe mitnimmt.

Dazu gehören alle Filialen von der Drogeriekette dm, von real sowie von der Telekom oder Mobilcom. Dort geht der Kunde zur Kasse und begleicht seinen Zahlschein ganz normal. Der Online-Händler wird benachrichtigt, dass die Ware bezahlt ist, und liefert diese dann an den Kunden aus. So wird der Bezahlvorgang komplett aus dem Internet rausgehalten.

Es sollen schon 7500 Online-Shops sein, die bei barzahlen.de mitmachen. Die Kategorien reichen von Auto bis Tierbedarf. Das Verzeichnis ist auf barzahlen.de zu sehen. Allerdings verbergen sich vor allem kleinere Online-Shops hinter den Anbietern, die bisher auf barzahlen.de setzen.

Das Spiel mit der Angst

Die Firma hinter dieser Seite hat ein solides Bezahlsystem aufgesetzt und hat mit dm, real & co. gute Partner an Board. Allerdings wird das Prinzip des Online-Shoppens ins Absurde geführt. Warum soll ein Kunde überhaupt online bestellen, wenn er noch mal zum Bezahlen das Haus verlassen muss?

Hier gibt es in Deutschland im Jahr 2014 ein Geschäftsmodel, das mit einer immer noch ausgeprägten Angst vieler spielt. Es geht um das Märchen, Zahlen im Netz sei nicht sicher.
Was etwas ernüchternd ist: Entsprechend ist damit zu rechnen, dass es nicht wenige geben wird, die das Angebot nutzen werden.

(dafi)
Mehr von RP ONLINE