Aktion mit Farid Bang und Kollegah Warum Deutschrapper auf Europawahl-Plakaten zu sehen sind

Düsseldorf · Ungewöhnliche Gesichter zieren Plakate zur Europawahl: Farid Bang wirbt für Frauenrechte, Kollegah für die Demokratie – was es mit der Aktion auf sich hat und wer dahintersteckt.

 Die Deutschrapper Farid Bang (l.) und Kollegah wurden auf Plakaten zur bevorstehenden Europawahl gezeigt. (Archivfoto)

Die Deutschrapper Farid Bang (l.) und Kollegah wurden auf Plakaten zur bevorstehenden Europawahl gezeigt. (Archivfoto)

Foto: dpa/Jörg Carstensen

Bei der Europawahl mag man nicht an Deutschrapper denken, bei Deutschrappern nicht an die Europawahl – für Aufsehen sorgten deshalb Plakate, die zum Wählen aufrufen, jedoch Farid Bang, Kollegah und Shindy zeigen.

„Farid Bang für Frauenrechte und Gleichberechtigung“, hieß es etwa auf einem Plakat. Der Düsseldorfer Rapper mit marokkanischen und spanischen Wurzeln wird vor einem roten Hintergrund gezeigt, es fehlen nur noch die Buchstaben „SPD“. In der vergangenen Woche teilte Farid Bang auf Instagram ein Foto aus Bochum von ihm mit dem Plakat. „Döner bald 2,50 Euro“, schrieb er dazu.

Kollegahs Plakat fällt etwas subtiler aus: Sein Künstlername ist nicht zu lesen, stattdessen „Felix Martin Andreas Matthias Leonidas Herkules von und zu Blume“. Tatsächlich lautet sein bürgerlicher Name Felix Martin Andreas Matthias Blume, die Variante mit „Leonidas Herkules von und zu“ dürfte seinen Fans aus seinem Lied „Herr von Blume“ aus dem Jahr 2023 bekannt sein. Konkrete politische Inhalte gehen aus dem Plakat nicht hervor, jedoch wirbt es für die Demokratie und gegen Diktaturen.

Wer nun hofft, bei der bevorstehenden Europawahl am 9. Juni eine Deutschrapper-Partei wählen zu können, oder sich einen „Beef“ zwischen Kollegah und Farid Bang vorstellt, der auf europapolitischer Ebene ausgetragen wird, wird jedoch enttäuscht. Hinter der Aktion stecken nicht die Rapper selbst, sondern ein Youtuber.

Wie der Youtube-Kanal „Rap or Die“ im Video „Ich hänge Deutschrap Wahlplakate auf“ auflöst, soll die Aktion junge Menschen auf die Europawahl aufmerksam machen. Neben dem echten Wahlplakat eines CDU-Politikers fragt der Youtuber: „Wie soll der eigentlich die junge Generation überzeugen? Und wer ist näher an der jungen Generation dran als unsere Deutschrapper?“ Noch am gleichen Tag, heißt es weiter im Video, wurde Farid Bang auf die Aktion aufmerksam gemacht. In einer Instagram-Story fragte er: „Wer hat das gemacht? Wo ist das?“

Mit dem Ergebnis der Aktion ist der Youtuber zufrieden: „Obwohl noch nicht einmal 24 Stunden vergangen waren und nur drei Plakate hingen, war eigentlich mein Endziel schon lange erreicht“, sagt er im Video. Mehr als einer Million Menschen und besonders Jugendlichen habe er die Europawahl „noch einmal in den Kopf gesetzt“.