1. Digital
  2. Internet

Warnung vor: "Mom-Selbstmord nach dem Ansehen dieses Videos von ihrer Tochter"

Facebook : Hinter Selbstmord-Video stecken dubiose Datensammler

Derzeit macht auf Facebook ein schockierendes Video die Runde. Der Titel: "Mom-Selbstmord nach dem Ansehen dieses Videos von ihrer Tochter." Wer sich das Video anschaut, wird auf das Angebot einer dubiosen Firma geleitet. Dort wird versucht, die Adressdaten abzugreifen.

Das Prinzip ist einfach: Sensationslust, Gier, Verbrechen oder Sex sind das Lockmittel. Während Facebook-Nutzer mit einem Schock-Video in eine Falle gelockt werden, sammelt eine dubiose Firma ihre persönlichen Daten. Das haben Recherchen der Webseite mimikama.at ergeben.

Über Facebook wird das Video geteilt. Der Titel verspricht reißerisch einen Skandal oder erschreckende Bilder: "[schockierende Video]Mom-Selbstmord nach dem Ansehen dieses Video von ihrer Tochter…". Das Vorschaubild zeigt eine unbekleidete Frau, die auf dem Boden liegt. Über ihr steht eine Person, die mit ihrem Fuß den Kopf der Frau auf den Boden presst.

Vorallem die Neugier wird vielen Nutzern zum Verhängnis. "Klar ist, dass so ein Bild die Facebook-Community in Aufruhr versetzt und das viele User, obwohl der Titel des Videos (wie so oft) in ein sehr schlechtes Deutsch übersetzt wurde", schreibt der Verein zur Aufklärung von Internetmissbrauch mimikama.at auf seiner Homepage. Nach Angaben von mimikama.at wird der User nach dem Klicken auf das angebliche Video auf eine nachgebaute Youtube Seite weitergeleitet, die die User zu folgenden zwei Schritten auffordert: 1. Altersfrage bestätigen, 2. Gewinnspiel ausfüllen.

Sobald der User sein Alter bestätigt und ein angebliches H&M-Gewinnspiel ausgefüllt hat, wird er erneut auf eine andere Seite umgeleitet, wo Abo-Varianten aufgelistet sind. Klickt der User auf seine bevorzugte Variante, sind seine persönlichen Daten bereits eingeben. Die Daten müssen nur noch bestätigt werden. Die angegebenen Firmen werden "gar nichts davon wissen, dass sie an dieser Stelle erscheinen", schreibt der Verein mimikama. Laut Impressum des Angebots wird das Unternehmen Proleagion GmbH als Absender der Aktion genannt. Die Firma ist bereits bekannt.

Diese Facebook-Masche ist demnach nicht der erste Fall. So tauchen laut mimikama.at immer wieder Fake-Gutscheine von DM, Rewe, Lidl und Audi auf - oft kombiniert mit anderen schockierenden Videos. Neben den Nutzern, die mit der Masche angelockt und ausgenutzt werden, erleiden auch die Unternehmen einen Imageschaden.

Auf Anfrage von mimikama.at gibt sich Proleagion selbst als Opfer: Es handle sich um "Partnerprogramme”. Angaben zu den Partnern, die diese Gewinnspiele verbreiten, gibt es keine. Und das erwähnte Video, das die User so gerne sehen wollten, gibt es scheinbar auch nicht.

(dafi)