1. Digital
  2. Internet

Kein Interesse an Zusammenarbeit: US-Sender zeigen YouTube kalte Schulter

Kein Interesse an Zusammenarbeit : US-Sender zeigen YouTube kalte Schulter

San Francisco (RPO). Der Google-Konzern hat große Pläne mit der Videoplattform YouTube. Die Manager wollen die größten Fernsehsender der USA mit ins Boot holen. Letztere zeigen Google aber die kalte Schulter.

Bei Youtube können Internet-Nutzer eigene Videos und Mini-Filme kostenlos online stellen und sie damit der gesamten Netz-Öffentlichkeit zugänglich machen.

Zahlreiche Surfer nutzten dieses Service in der Vergangenheit aus, um auch Mitschnitte von TV-Serien und Filme ins Netz zu stellen. Große Fernsehsender und Filmverleiher sehen dies erwartungsgemäß kritisch und monieren Verletzungen des Urheberrechts. Zudem fördere YouTube die Verbreitung von anderen Internetseiten mit illegalen Inhalten.

Google wollte jetzt mit dem großen US-Sender CBS eine Kooperation eingehen. Geplant war, dass YouTube-Nutzer künftig CBS-Erfolge wie die Late-Night-Show mit David Lettermann im Netz anschauen können. CBS zeigte YouTube allerdings schroff die kalte Schulter, die Verhandlungen sind auf Eis gelegt, wie die "Financial Times Deutschland" berichtet.

Auch mit dem zweiten großen US-Sender NBC stocken demnach die Verhandlungen. NBC ließ YouTube jüngst von Anwälten unmissverständlich auffordern, unautorisierte Inhalte vom Portal zu entfernen.

Für den Google-Konzern ein massives Problem. Wenn YouTube Gewinn abwerfen soll, müssen namhafte Unternehmen Online-Werbung schalten. Um für Werbekunden attraktiv zu sein, braucht das Video-Portal aber exklusive Inhalte.

Google plant jetzt eine Charmeoffensive. Neuartige Schutzmechanismen sollen die Veröffentlichung illegaler Inhalte unterbinden. Ob dies die Mächtigen der US-Medienbranche besänftigt, bleibt abzuwarten.