Nach Übernahme von Musk Verifizierte Accounts bei Twitter sollen offenbar bald Geld kosten

San Francisco · US-Medienberichten zufolge sollen die verifizierten Accounts bei Twitter bald nicht mehr kostenlos sein. Nur innerhalb eines Abo-Modells sollen Nutzer mit vielen Followern die Echtheit-Häkchen bekommen können.

 Der Hauptsitz von Twitter in San Francisco.

Der Hauptsitz von Twitter in San Francisco.

Foto: AP/Jeff Chiu

Tech-Milliardär Elon Musk will laut Medienberichten nach der teuren Twitter-Übernahme mit der Verifikation von Nutzern Geld verdienen. Bisher bekommt man die Symbole mit einem Häkchen, die die Echtheit des Twitter-Profils garantieren, kostenlos. Sie stehen aber hauptsächlich Prominenten, Unternehmen, sowie Nutzern mit vielen Followern wie etwa Politiker oder Journalisten zur Verfügung.

In der Nacht zum Montag berichteten die Technologie-Blogs „Platformer“ und „The Verge“, dass die Verifikations-Häkchen künftig nur noch für Kunden des Abo-Angebots Twitter Blue verfügbar sein sollen. Es kostet aktuell 4,99 Dollar im Monat.

„The Verge“ schrieb unter Berufung auf informierte Personen und interne Kommunikation aber auch, dass die Verifikation Teil einer neuen, teureren Blue-Version werden solle. Twitter wolle dafür 19,99 Dollar im Monat verlangen. Software-Entwicklern sei eine Frist bis zum 7. November gesetzt worden, die Funktion zu starten - oder sie würden gefeuert.

Das ist Elon Musk - Leben, Karriere, Fotos
25 Bilder

Das ist Elon Musk

25 Bilder
Foto: dpa/Benjamin Fanjoy

Musk selbst schrieb bei Twitter am Sonntag lediglich, das Verfahren zur Verifikation werde derzeit überarbeitet. Er hatte rund 44 Milliarden Dollar bezahlt. Das Geld kam teilweise aus Verkäufen seiner Aktien am Elektroauto-Hersteller Tesla - aber auch aus Beiträgen von Investoren und Krediten, die bedient werden müssen. Twitter hatte zuletzt rote Zahlen geschrieben.

(boot/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort