1. Digital
  2. Internet

Twitter holt sich mit AP und Reuters sachkundige Hilfe gegen Falschinformationen

Vertrag mit AP und Reuters : Twitter holt sich sachkundige Hilfe gegen Falschinformationen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Vertrag mit den Nachrichtenagenturen AP und Reuters unterzeichnet, mit dessen Hilfe er korrekte Informationen auf seiner Plattform hervorheben will.

Die Nachrichtenagenturen AP und Reuters sollten helfen, bei wichtigen Debatten sofort zuverlässige Informationen verfügbar zu machen, teilte Twitter am Montag mit. Das sei besonders wichtig, wenn Fakten umstritten seien oder wenn Twitter-Mitarbeiter selbst nicht über das nötige Fachwissen oder den Zugang zu seriösen Berichten über ein Thema verfügen.

Die Nachrichtenagenturen sollten zudem Zusammenhänge zu Stoffen liefern, die auf großes Interesse stoßen, teilte Twitter weiter mit. Twitter wolle mit ihrer Hilfe Informationen und Nachrichten aus verlässlichen Quellen bereitstellen, Falschinformationen entlarven und erklären, warum bestimmte Themen bei Twitter besonders eifrig debattiert werden. „Anstatt zu warten, bis etwas viral geht, wird Twitter es in einen Zusammenhang mit der öffentlichen Debatte stellen oder ihr vorgreifen“, erklärte der Kurznachrichtendienst. Finanzielle Einzelheiten der Zusammenarbeit wurden nicht veröffentlicht.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">We’re excited to announce a new collaboration with <a href="https://twitter.com/AP?ref_src=twsrc%5Etfw">@AP</a> and <a href="https://twitter.com/Reuters?ref_src=twsrc%5Etfw">@Reuters</a>! Conversations move fast on Twitter and we need to be able to surface credible context just as quickly. Learn more about where you’ll see these updates: <a href="https://t.co/ptp5PWiFxq">https://t.co/ptp5PWiFxq</a></p>&mdash; Twitter Safety (@TwitterSafety) <a href="https://twitter.com/TwitterSafety/status/1422288755197726731?ref_src=twsrc%5Etfw">August 2, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Der Vertrag sei Kern des Auftrags von AP, sagte deren Vizepräsident für globale Geschäftsentwicklungen, Tom Januszewski. „AP arbeitet seit langem eng mit Twitter und anderen Plattformen zusammen, um die Reichweite von Faktenjournalismus zu erhöhen“, sagte er. AP und Reuters arbeiten beim Faktencheck auch mit Facebook zusammen.

Twitter sieht sich wie andere soziale Plattformen Forderungen gegenüber, schneller Falschmeldungen oder irreführende Informationen zu entfernen. Der frühere US-Präsident Donald Trump war ein intensiver Nutzer von Twitter. Die Inhalte seiner Tweets waren teils sachlich falsch, teils polemisch. Kritiker warfen Trump vor, mit irreführenden Tweets die politische Stimmung in den USA aufgeheizt zu haben. Ein Twitter-Sprecher sagte, es sei das erste Mal, dass der Konzern mit Medienunternehmen zusammenarbeite, um zuverlässige Informationen auf seinen Seiten anzubieten.

(peng/dpa/Reuters)