Total Digital Chat GPT in Email-Programmen lösen Kontroversen aus

Meinung · Werden große E-Mail-Anbieter bald künstliche Intelligenz einsetzen? Im Berufsumfeld könnten digitale Assistenten nützlich sein. Künstliche Intelligenz kann aber auch Kunden verprellen.

 Eine Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten Anwendung ChatGPT in der Hand.

Eine Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten Anwendung ChatGPT in der Hand.

Foto: dpa/Jessica Lichetzki

Wie würden wir es finden, wenn der Posteingang mit KI-generierten E-Mails überfüllt wäre? Künstliche Intelligenz könnte eine Form der Unternehmenskommunikation rationalisieren, die ohnehin schon nicht mehr authentisch wirkt. Die Standardfloskeln und Höflichkeitsantworten sind immer gleich und roboterhaft. Vielleicht sind wir auch bereits Empfänger von E-Mails, die von künstlicher Intelligenz mit Hilfe eines menschlichen Souffleurs geschrieben wurden. Google hat in den vergangenen Jahren maschinelles Lernen in Google Mail eingesetzt, um Ein-Satz-Antworten zu generieren und vorherzusagen, was man als nächstes schreiben würde.