1. Digital
  2. Internet

"Tindafella": Jarrod Allen sorgt mit "Tinder"-Profilfotos für Lacher

Parodie über Dating-App : Australier stellt "Tinder"-Profilfotos nach — und sorgt für Lacher

Das digitale Flirten ist dank diversester Websites mittlerweile omnipräsent. "Tinder" gehört diesbezüglich zu den populärsten Optionen der vergangenen Jahre. Der Australier Jarrod Allen hat sich das zu Gute gemacht, einen irrwitziges Blog zu kreieren.

"Tinder" ist die aktuell am schnellsten wachsende mobile Dating-App. In den USA gibt es sie seit September 2012, inzwischen wird die App 20.000 Mal pro Tag heruntergeladen. Auch in Skandinavien und England ist die Flirt-App nicht mehr wegzudenken. In Deutschland ist "Tinder" mittlerweile auch angekommen.

Zentausende von Profilbildern geistern demnach in dieser App herum. Zehntausende hoffen auf Liebe, Lust oder Freundschaft. Und so posieren Männer wie Frauen in den unterschiedlichsten Arten und Weisen — von bestmöglich authentisch bis unendlich peinlich.

Das hat Jarrod Allen erkannt. Der Australier beobachtete das Geschehen eine Zeit lang und entschied sich dann, die Bilder der "Tinder"-Gemeinde eins zu eins unter dem Motto "Tindafella" nachzumachen. Allen sieht man dementsprechend mit fast blankem Hintern, sich am Zeh lutschend, nackt hinter eine Gitarre sitzend oder mit einer Bananenschale auf dem Kopf.

Die Parodie kam so gut an, dass er sogar einen eigenen Tumblr-Account anlegte, allein seine Instagram-Seite hat nunmehr fast 33.000 Follower.

(cfk)