1. Digital
  2. Internet

Street View: Mit Google durch Venedig

Street View : Rialto-Brücke, Markusplatz und Co: Mit Google durch Venedig

Sieht man irgendwo ein Auto mit großer Kamera auf dem Dach, kann es sich eigentlich nur um ein Google-Fahrzeug handeln, das Aufnahmen für Street View macht. Das funktioniert aber nicht überall. Venedig beispielsweise ist mit dem Auto eher schwierig zu erkunden. Und so rückten die Google-Leute dort zu Fuß und mit der Gondel an. Das Ergebnis ist sehenswert geworden.

Berggipfel, Weltkulturerbestätten, Ozeane, Flughäfen - es gibt nicht viele Orte, denen Google-Mitarbeiter noch nicht mit der Kamera zu Leibe gerückt wären. Venedig war bislang noch ein weißer Fleck auf der Street-View-Landkarte.

Aber auch das gehört nun der Vergangenheit an. Zu Fuß mit einem Kamera-Rucksack oder bequem mit Gondel oder Motorboot haben Google-Leute die Lagunenstadt erkundet.

Und so kann jeder, der einen Besuch in der von Kanälen durchzogene Stadt plant, vorher gemütlich zu Hause erste Erkundungsgänge machen. Sogar vereinzelte Geschäfte lassen sich betreten. So können sogar die Einkäufe schon virtuell vorgeplant werden.

Erst vor kurzer Zeit hat Google seinen Dienst auf Flughäfen erweitert, bietet Einblicke in zahlreiche Terminals. Insgesamt 16 Airports in Europa, Asien und Amerika sind vertreten, darunter sind zum Beispiel Mexiko-Stadt, Eindhoven, Alicante oder Teneriffa. Ein deutscher Flughafen ist bislang nicht dabei.

Geografie-Test

Google Street View lässt sich übrigens nicht nur für Streifzüge durch pontenzielle Urlaubsziele nutzen. Auch die Gegorgrafie-Kenntnisse lassen sich damit sehr gut überprüfen.

Sieht man einer Straßenszene an, in welcher Stadt oder welchem Land das Foto aufgenommen wurde? Auf www.geoguessr.com kann das jeder Internetnutzer selbst testen. Die englischsprachige Seite zeigt großformatige Panoramen aus Google Street View, der Besucher muss per Klick auf eine Weltkarte raten, woher die Aufnahme stammt.

Anschließend zeigt Geoguessr den wahren Ort und berechnet die Distanz zwischen Annahme und Realität. Je näher der Nutzer mit seinem Klick lag, desto mehr Punkte gibt es. Nach fünf Bildern ist eine Runde im Quiz vorbei. Der Nutzer kann seinen Punktestand nun speichern, per Link an andere schicken oder automatisch in einem sozialen Netzwerk posten. Ansonsten funktioniert Geoguessr ohne jede Anmeldung oder Registrierung.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mit Google Street View durch Venedig bummeln

(csr)