Papst Franziskus postet erstes Foto bei Instagram

Pontifex öffnet Konto auf Fotoplattform: Papst Franziskus postet erstes Foto bei Instagram

Das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, hat sein erstes Foto auf der Foto- und Video-Plattform Instagram veröffentlicht.

Es zeigt den Papst kniend und mit geschlossenen Augen im Gebet versunken. Das am Samstagmittag um 12 Uhr freigeschaltete Konto zählte bereits nach einer Stunde über 73.000 Abonnenten.

Der Papst will unter dem Namen "@franciscus" regelmäßig Bildmaterial veröffentlichen. Laut Vatikan sollen ausgewählte Aufnahmen die Nähe des Papstes zu den Menschen zeigen. Es gehe darum, das Pontifikat von Franziskus "gerade auch unter einem emotionalen Aspekt mit allen zu teilen", so der Chef des vatikanischen Mediensekretariates Dario Edoardo Vigano.

Der Papst verbreitet seine Botschaften bereits seit seinem Amtsantritt 2013 auf Twitter. Den offiziellen Papst-Account gibt es in neun Sprachen; mehr als 25 Millionen Nutzer folgen ihm. Nur "befreunden" kann man sich mit Franziskus im Internet noch nicht: Der 79-Jährige hat bislang keine offizielle Facebook-Seite.

  • Fotos : Papst Franziskus besucht Myanmar

In ein Soziales Netzwerk wie Instagram einzutreten bedeute auch, "dass wir den Petersplatz und die Begegnungen des Papstes ausweiten, so dass jeder Ort auf der Welt ein Ort der tatsächlichen Begegnung mit dem Heiligen Vater werden kann", so Vigano weiter. Betreut wird der Instagram-Auftritt des Papstes von Mitarbeitern des Kommunikationssekretariates.

Bisher kursierten auf Instagram nur Papst-Doppelgänger-Konten mit Namen wie @papst_franziskus, @papstfranziskus_offical oder @pope_francis_official_page. Allesamt sind dies jedoch nur sogenannte Fake-Accounts - originell, aber nicht offiziell.

Franziskus hatte Soziale Medien zuletzt vor pauschalen Vorwürfen in Schutz genommen. "Auch E-Mail, SMS, Soziale Netze und Chats können Formen ganz und gar menschlicher Kommunikation sein", heißt es in seiner Botschaft zum katholischen Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel vom Januar. Ende Februar hatte Franziskus den Chef von Instagram, Kevin Systrom, im Vatikan empfangen.

(felt/KNA)
Mehr von RP ONLINE