Nicolas Sarkozy: Spott nach Trauermarsch in Paris

#JeSuisNico : Nicolas Sarkozy erntet Spott nach Trauermarsch in Paris

Sein zeitweiliges Auftauchen in der ersten Reihe des Trauermarsches bringt dem früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy Hohn und Spott im Internet ein.

Bei der Solidaritätsveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge von Paris war der 59-Jährige mit seiner Frau Carla Bruni am Sonntag kurzzeitig auch an der für Staats- und Regierungschefs vorbehaltenen Spitze des Zuges zu sehen. Schon vorher hatte Sarkozy beim Empfang im Élysée den Platz auf der Treppe neben Hollande auffällig lang nicht geräumt.

Am Montag erntete Sarkozy viel Spott für seinen Ausflug in die erste Reihe. Im Internet tauchten immer mehr Fotomontagen auf, auf denen sein Konterfei in historische Bilddokumente montiert wurde. Der Tumblr "Je suis Nico" sammelte die Montagen mit Sarkozy bei der Jalta-Konferenz, neben Helmut Kohl und François Mitterrand in Bitburg mit den Beatles oder bei der Mondlandung. Auch bei Twitter gab es eine Menge davon zu sehen.

(dpa)