Für immer ein blaues Auge: Neuer Internet-Hype um Augapfel-Tattoos

Für immer ein blaues Auge: Neuer Internet-Hype um Augapfel-Tattoos

Auffallen um jeden Preis. Um dies zu erreichen, spritzen sich einige Menschen Farbe unter die Bindehaut ihrer Augen. Stolz zeigen sie ihre "Augapfel-Tattoos" auf Youtube. Denn ein normales Tattoo auf der Haut schockt längst nicht mehr. Mediziner warnen.

Tattoos sind beinahe alltäglich geworden. Auch Piercings sind weit verbreitet, meldete das "Deutsche Ärzteblatt" in seiner Juli-Ausgabe. Um aufzufallen, muss man schon zu härteren Körperveränderungen greifen.

Das Weiße der Augen haben nun einige Tattoo-Begeisterte als Gestaltungsfläche für sich entdeckt: Sie ließen sich Farbe in die Bindehaut injiziieren und erfanden so das "Augapfel-Tattoo". Blau oder grün - möglichst weit weg von dem allgegenwärtigen Weiß. Die Ergebnisse sind auf Youtube zu sehen.

Die Farbe verteilt sich nach dem Eingriff. Die Experimentierfreudigen haben nach Medienberichten den Eingriff gut überstanden. Einer jedoch leide unter dem Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben.

"Das Fremdkörpergefühl entsteht, weil zwischen der Bindehaut und der Lederhaut des Auges nur wenig Platz ist", erklärt Dr. Lutz Alswede von der Uni-Augenklinik in Düsseldorf. Er vermutet, dass die Farbe unter die Bindehaut gespritzt wurde. Gerade bei Augenbewegungen könne sich die Farbe bemerkbar machen. Von dem farbigen Augapfel-Tattoo rät er dringend ab. Mediziner in den USA warnen ebenfalls, berichtet die Onlinezeitung "New York Post".

  • Fotos : Stylisch: Tattooshow bei Olympia

Neben dem Fremdkörpergefühl gebe es weitere Risiken des Eingriffs: Es könne zu Blutungen oder einer Infektion kommen. Auch eine allergische Reaktion auf die Farbe könnte auftreten.

In den Düsseldorfer Tattoo-Studios stößt das Augapfel-Tattoo nicht auf Gegenliebe. Glücklicherweise, findet Carmen Wagner, Inhaberin von "Tattoo DC". "Kein Kunde hat bislang nachgefragt." Und anbieten würde sie das Augapfel-Tatto auf keinen Fall: "Wir müssen in Deutschland nicht jede Kasperei mitmachen." Weitere Tattoo-Studios reagieren ähnlich. Als eklig und viel zu gefährlich wird das Stechen der Augen bewertet. Viele kennen es gar nicht.

Wer sich auffällige Augen wünscht, sollte lieber zu farbigen Kontaktlinsen greifen. Behandelt man sie ordnungsgemäß und zieht den Rat eines Augenoptikers oder Augenarztes hinzu, braucht man sich keine Sorgen um seine Augen zu machen. Außerdem kann man so zwischen verschiedenen Farben wählen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Für immer bunte Augen