1. Digital
  2. Internet

Virtueller Reiseführer: Mit "Bible Earth" zu den heiligen Stätten fliegen

Virtueller Reiseführer : Mit "Bible Earth" zu den heiligen Stätten fliegen

Bonn (RPO). Wo ging Noahs Arche an Land? Wie sieht die Grabeskirche in Jerusalem aus der Vogelperspektive aus, wie die Fundamente des Turms von Babel? Ein neuer "Reiseführer" ermöglicht dank "Google Earth" virtuelle Ausflüge zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten an Dutzenden Orten der Bibel.

Im Irak gibt es besonders viel zu entdecken. Ob Babylon, Ninive oder Abrahams Geburtsstadt Ur - das Land zwischen Euphrat und Tigris ist voll von bedeutenden Stätten der Antike. Ein Paradies für Archäologen und Touristen - wäre da nicht die verheerende Sicherheitslage, die einen Besuch im Irak wohl noch auf Jahre hinaus unmöglich macht. Wer trotzdem schon heute einen Blick auf die biblischen Stätten des Zweistromlandes werfen will, kann sich im virtuellen Raum auf Reisen begeben. Helfen bei dieser Art von Ausflügen will der Internet-Experte Timo Roller mit seinem Buch "Bible Earth".

"Bible Earth" ist ein Reiseführer, der auf dem bekannten Computerprogramm "Google Earth" basiert, bei dem Internet-Nutzer die gesamte Erde aus der Vogelperspektive betrachten können. Ob Länder, Städte, Berge oder Flüsse - mit dem Programm ist es möglich, sich fast jeden beliebigen Punkt auf dem Globus aus einer Höhe von nur wenigen hundert Metern anzusehen.

Koordinaten für Orte der Bibel

Um die virtuelle Suche zu erleichtern, liefert Roller in seinem Buch die geographischen Koordinaten für die wichtigsten Orte der Bibel. Neben den Stätten im ehemaligen Mesopotamien führt der Autor die Reisenden vor allem an Schauplätze in Ägypten und Israel. So kann sich der "Google Earth"-Benutzer beispielsweise die Geburtskirche in Bethlehem, den See Genezareth und den Felsendom in Jerusalem anschauen.

Darüber hinaus schenkt Roller auch den weiteren Etappen der Ausbreitung des Christentums Aufmerksamkeit und führt die Leser mit Hilfe der Koordinaten beispielsweiße zum Vatikan oder zur Lutherstadt Wittenberg. Und sogar einen Ausflug in die islamische Welt hält das Buch bereit: Auch Nicht-Muslime können - anders als im realen Leben - die beiden heiligsten Stätten des Islam, die Städte Mekka und Medina, besuchen.

Über die reinen geographischen Angaben hinaus liefert Roller in "Bible Earth" zu jedem Ort das notwendige Hintergrundwissen. So informiert er zum Beispiel über Archäologie und Geschichte und verknüpft die Angaben mit biblischen Texten. Der Leser erfährt dadurch Wissenswertes rund um die jeweiligen historischen Orte, die er auf dem virtuellen Globus gerade angeflogen hat.