1. Digital
  2. Internet

Megaupload-Nachfolger Mega: Kim Dotcom verspricht 50 Gigabyte gratis

Megaupload-Nachfolger Mega : Kim Dotcom verspricht 50 Gigabyte gratis

In wenigen Tagen ist es soweit. Am 20. Januar 2013 startet Kim "Dotcom" Schmitz' neuer Filesharing-Dienst "Mega". Passend dazu gibt es nun neue Details, zum Beispiel, dass jeder Nutzer gigantische 50 Gigabyte Speicherplatz bekommt, kostenlos.

Kim Schmitz ist mit einem neuen Filesharing-Dienst zurück. Diese Meldung ging im November 2012 durch die Medien. Zwar war der neue Dienst zu dem Zeitpunkt noch weit entfernt, doch es war sehr überraschend. Denn niemand hatte damit gerechnet, dass Kim Dotcom, wie er auch genannt wird, wieder zu diesen Wurzeln zurückkehrt. Und doch macht er es.

Mega, so der Name des neuen Dienstes wird bereits am 20. Januar weltweit verfügbar sein. Im Gegensatz zu seinem geistigen Vorgänger Megaupload, verspricht der neue Service diverse Sicherheiten für seine Nutzer. So sollen zum einen alle Daten so verschlüsselt werden, dass sie von keiner Regierung dieser Welt entschlüsselt werden können.

Zum anderen wird es keinen festen Server-Standort mehr geben, sondern Mega setzt sich aus diversen Servern, rund um den Globus verteilt, zusammen. Durch diese Sicherheiten sollen User jegliche Daten hochladen können, ohne Bedenken haben zu müssen, dass ihre Daten zum Beispiel beim FBI landen.

Das ruft Kritiker auf den Plan, die befürchten, damit würden Urheberrechtsverletzungen Tür und Tor geöffnet. Auch strafrechtlich relevantes Material könnte so problemlos verteilt werden.

Kim Schmitz gegen die Regierung

Denn genau das ist in der Vergangenheit passiert. Genauer gesagt am 19. Januar 2012, als Schmitz und vier weitere Angestellte von Megaupload in Gewahrsam genommen und alle Server und Daten beschlagnahmt worden sind.

Kim Schmitz setzt sich jedoch nicht nur für zukünftige Sicherheit ein, sondern verspricht auch, beschlagnahmte Daten vom FBI zurückzufordern. Zusammen mit der Electronic Frontier Foundation, einer weltweiten Bürgerrechtsorganisation, klagt Schmitz derzeit alle entsprechenden Daten ein. Anschließend will er sie zu Mega transferieren und den Nutzern somit ihre Premium-Status zurückgeben.

Speicherplatz ohne Ende

Besonders reizvoll dürfte Mega gerade deswegen sein, weil die Speicherkapazität, laut einem Tweet von Dotcom, für einen kostenlosen Account bei riesigen 50 Gigabyte liegt. Im Vergleich dazu bieten Dropbox und web.de jeweils zwei, Google Drive und die iCloud fünf und Microsofts Skydrive sieben Gigabyte freien Speicher. Ob die 50 GByte auch auf einem langen Zeitraum angeboten werden oder ob es sich dabei nur um ein Eröffnungsangebot handelt, ist unbekannt.

(csr/sap)