1. Digital
  2. Internet

Kanadische Studie: Internet-Explorer-Nutzer haben niedrigen IQ

Kanadische Studie : Internet-Explorer-Nutzer haben niedrigen IQ

Düsseldorf (RPO). Das kanadische Consulting-Unternehmen Aptiquant hat den Hass vieler Microsoft-Fans auf sich gezogen. Das Unternehmen ließ 100.000 Internet-User zum IQ-Test antreten und stellte fest: Internet-Explorer-Nutzer schnitten am schlechtesten ab. Chrome-, Firefox-, Opera- und Safari-User erzielten bessere Resultate.

Aptiquant teilte in seinem eigenen Blog mit, dass Internet-Explorer-Nutzer ankündigten, das Unternehmen verklagen zu wollen. Denn bei dem kostenlos angebotenen IQ-Test wurde offenbar nicht darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse publiziert werden.

Durchgeführt wurde der Test online über die Webseite des Unternehmens. Ziel war es, einen möglichen Zusammenhang zwischen den kognitiven Fähigkeiten der Besucher und deren Wahl eines Browsers zu finden.

Dabei wurde das Ergebnis erzielt, dass Nutzer des Microsoft-Browsers der Version sechs einen IQ von knapp über 80 haben. Damit stehen sie kurz vor der geistigen Behinderung, die formal bei einem Wert von 70 anfängt. Die Nutzer Versionen sieben bis neun kommen auf bis zu 90 Punkte.

Bessere Ergebnisse bei anderen Browsern

Firefox-, Chrome- und Safari-Nutzer kamen jedoch auf Ergebnisse zwischen 105 und 115. Die Testpersonen, die mit Camino oder Opera im Netz unterwegs sind, sollen sogar einen IQ von mehr als 120 haben.

Abgesehen davon, dass IQ-Tests generell umstritten sind, verliert Aptiquant kein Wort darüber, wie der Online Test aufgebaut war. Jedoch ist ein Ergebnis von knapp über 80 Punkten alarmierend, denn der Durchschnittswert der Bevölkerung liegt bei 100. Somit würde das Ergebnis bedeuten, dass viele Internet-Explorer-Nutzer weit unter dem Normalwert liegen.

Nach der Veröffentlichung der Testergebnisse habe Aptiquant viele Hass-Mails von Microsoft-Fans erhalten, sagte CEO Leonard Howard. Doch da man sämtliche Ergebnisse in einer Datenbank gespeichert habe, könne man alles belegen und somit mache sich das Unternehmen auch keine Sorgen über gerichtliche Klagen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die fünf wichtigsten Browser

(csr/psh)