1. Digital
  2. Internet

Anforderungen an den Computer: Hohe Hürden für den Start in Second Life

Anforderungen an den Computer : Hohe Hürden für den Start in Second Life

Düsseldorf (RPO). Jeder kann in Second Life dabei sein? Falsch. Wer sich in Second Life begibt, muss gut ausgestattet sein und sich technisch einigermaßen auskennen: Ist der Arbeitsspeicher zu klein, ruckelt das Bild und die Bewegungen der Avatare sind verzögert. Ist die Grafikkarte zu schwach, lässt sich die Software nach dem Installieren gar nicht erst starten. Und auch wenn die Internetverbindung zu langsam ist, kann man den Start in das zweite Leben vergessen.

Sich da auf die Angaben auf der Website von Second Life zu verlassen, hilft nur bedingt weiter. Für den PC sollten es demnach mindestens 256 MB Arbeitsspeicher sein, für den Mac sogar mindestens 512 MB. Als Betriebssystem werden Windows XP und Mac OS 10.3.8 als Mindestanforderungen angegeben. Für die Grafikkarten sind die Angaben sogar sehr speziell: nVidia Geforce 2 oder ATI Radeon 8500. Und DSL, ein Kabelmodem oder LAN mit mindestens 256 kbps Downstream sollten es schon sein — wer nur eine ISDN-Leitung hat oder sich gar per DFÜ einwählt, wird also seine Träume vom tollen zweiten Leben begraben müssen.

Neuer Treiber hilft nur begrenzt

Das auf der Website angegebene Minimum reicht nicht immer aus. So kommt es vor, dass das Second-Life-Programm sich nicht öffnen lässt, obwohl die Grafikkarte 32 MB hat, der Arbeitsspeicher groß und die Internetverbindung schnell ist. Dann einen neuen Treiber herunterzuladen, kann zwar helfen. Allerdings ist die Spielfreude damit ziemlich eingeschränkt. Ein zweites Leben, bei dem man darauf warten muss, dass sich die Umgebung immer wieder verzögert aufbaut, ist alles andere als erfreulich. Auch wenn der Avatar die Bewegungen nicht umsetzen kann, die der User mit Maus oder Cursor vorgibt, macht das Leben wenig Spaß.

Klar, wer ohnehin regelmäßig am Computer Games spielt oder sich zu Netzwerknächten trifft, um mit Freunden zu "zocken", hat das alles. Doch der normale Nutzer, der nach der Arbeit im Internet surft, Mails schreibt und hin und wieder mit Word und Excel arbeitet, muss seinen Computer aufrüsten, um auch in Second Life unterwegs sein zu können. Und wer nicht viel Ahnung von seinem PC hat, wird entmutigt aufgeben, wenn die 32-MB-Grafikkarte dann doch nicht ausreicht.

Übrigens: Zu gut ausgerüstet darf man für das zweite Leben auch nicht sein. Bisher läuft Second Life laut Angaben auf der Website nämlich nicht auf Computer, die mit Windows Vista ausgestattet sind.