1. Digital
  2. Internet

Internet-Konzern: Google will jetzt auch in den Spielemarkt

Internet-Konzern : Google will jetzt auch in den Spielemarkt

Düsseldorf (RPO). Es wird schon länger darüber spekuliert, dass der Internet-Riese Google auch in den Spielesektor einstiegen will. Nun verdichtet sich der Verdacht: In einer Stellenausschreibung sucht Google einen Produktmanager für die brandneue Games-Sparte.

Der Job biete seltene Möglichkeit einen "brandneuen Geschäftsbereich" aufzubauen: "Games at Google!", wirbt der IT-Konzern in der Stellenanzeige vollmundig und wenig zurückhaltend. Experten sehen darin die erste Bestätigung, dass der Internet-Gigant tatsächlich auf dem Spielemarkt Fuß fassen will.

"Wir suchen einen strategisch-denkenden, technisch versierten und spielebegeisterten Produktmanager, um Googles Gaming-Strategie erfolgreich zu verwirklichen", schreibt Google. Zudem soll es eine Plattform ähnlich eines Sozialen Netzwerkes geben, auf der sich die Spieler austauschen können. Unklar ist, auf welcher technischen Basis das Angebot laufen soll, ob auf Android, Chrome und als generelles Angebot im Internet.

Zwei Geschäftsfelder werden eingestellt

Google stellt zudem wegen fehlenden Erfolgs seine PowerMeter-Sparte sowie sein Geschäft mit Gesundheitsdaten ein. Beide Bereiche würden in den kommenden Monaten abgewickelt, teilte der weltgrößte Suchmaschinen-Anbieter mit. Es sei Google nicht gelungen, die angepeilte Nachfrage zu erzielen.

Beide Projekte sollen Verbrauchern den Zugang zu bestimmten Daten erleichtern. Bei Google Gesundheit handelt es sich um eine 2008 auf den Markt gebrachte Plattform, auf der Kunden Gesundheitsinformationen online speichern und verwalten können. Über PowerMeter kann der Energieverbrauch online überprüft werden.

Google ist seit einiger Zeit in vielen Bereichen auch außerhalb der Internetsuche aktiv. Der seit rund drei Monaten an der Firmenspitze stehende Google-Mitgründer Larry Page gilt als Gegner der zahllosen Projekte. Auch Analysten hatten zuletzt kritisiert, der Konzern gebe zuviel aus.

Derzeit befindet sich Google im Visier der US-Kartellbehörden. Sie haben ein Ermittlungsverfahren gegen Google wegen Verdachts auf Marktmissbrauch eingeleitet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Für Tablet-PCs: So sieht Googles Android 3.0 aus

(top/RTR)