1. Digital
  2. Internet

LKA Hannover warnt: Gefälschte GEZ-Rechnungen schmuggeln Spionageprogramm

LKA Hannover warnt : Gefälschte GEZ-Rechnungen schmuggeln Spionageprogramm

Hannover (RPO). Wer in seinem E-Mailpostfach elektronische Post von der GEZ vorfindet, sollte Vorsicht walten lassen. Denn, so warnt das niedersächsische Landeskriminalamt, die Mails sind gefälscht und schmuggeln zudem noch ein gefährliches Spionageprogramm auf den heimischen PC.

Den Mails ist als "Trojaner" ein Programm zum Ausspähen des Computers angehängt, wie das LKA in Hannover am Montag mitteilte. Die gefälschten GEZ-Rechnungen über 445,99 Euro würden derzeit von unbekannten Tätern massenhaft versandt.

Ein E-Mail-Anhang, der angeblich die hohe Rechnung genauer aufschlüssele, enthalte in Wahrheit eine Datei, die ein Ausspähprogramm auf dem Computer installiere.

Das Programm übernehme die Arbeitskontrolle über den infizierten Computer, sagte LKA-Sprecher Lothar Zierke. Wenn der Computer online sei, könne es alle Arbeitsschritte, darunter auch die Tastaturbewegungen, an einen fremden Server übermitteln. So könnten etwa Passwörter und Geheimnummern ausgespäht werden.

Die gefälschten GEZ-Rechnungen zielen nach Angaben des LKA-Sprechers auf Computer-Benutzer, die durch die neue Rundfunkgebühr für internetfähige PCs verunsichert sind. Der hohe Rechnungsbetrag wird in den E-Mails mit einem Zuschlag begründet, der durch nicht rechtzeitiges Anmelden der Internetverbindung bei der GEZ entstanden sei. "Anbei erhalten Sie den detaillierten Nutzungsnachweis in beigefügter ZIP-Datei", heißt es in den E-Mails.

Das LKA warnt davor, den abgeblichen ZIP-Anhang zu öffnen, und rät, die E-Mail sofort zu löschen. Vor den gefälschten GEZ-Rechnungen warnten auch mehrere Rundfunkanstalten. Die GEZ selbst sprach von einem klaren Missbrauch ihres Namens in betrügerischer Absicht.

Hier geht es zur Infostrecke: So gefährlich wäre das Leben im Internet

(ap)