1. Digital
  2. Internet

So können Sie Ihre Adresse umstellen: Facebook zwingt Nutzern E-Mail-Adresse auf

So können Sie Ihre Adresse umstellen : Facebook zwingt Nutzern E-Mail-Adresse auf

Neuer Ärger um das soziale Netzwerk: Facebook hat allen Nutzern eine E-Mail-Adresse mit der Endung "@facebook.com" eingerichtet. Diese wird auch in der Chronik angezeigt. Nutzer sollten die Einstellungen prüfen.

Facebook-Nutzer sollten überprüfen, welche Mailadresse das Netzwerk unter den Kontaktinformationen anzeigt. In vielen Fällen ist dort seit kurzem nicht mehr die ursprünglich benutzte Adresse, sondern eine mit der Endung "@facebook.com" zu sehen.

Das gilt auch für Nutzer, deren alte E-Mail-Adresse für niemanden sichtbar war. Rückgängig machen kann man die Änderung in der eigenen Chronik mit einem Klick auf "Informationen bearbeiten" unter dem Menüpunkt "Kontaktinformationen". Über zwei Drop-Down-Menüs lässt sich hier für jede Mailadresse separat einstellen, wer sie sehen kann und ob sie in der Chronik auftaucht oder nicht.

Eine Adresse mit "@facebook.com" hat jeder, der bei dem sozialen Netzwerk angemeldet ist. Erstellt wird sie in der Regel aus dem Nutzernamen, der unter "Kontoeinstellungen" geändert werden kann - allerdings nur einmal. Dem Nachrichtensender CNN zufolge begann Facebook mit der Umstellung vor einigen Wochen.

Die Facebook-Mailadresse empfängt auch reguläre E-Mails von Absendern außerhalb des Netzwerks. Diese tauchen allerdings nur relativ versteckt in der Nachrichtenübersicht unter "Sonstige" auf.

Nutzer haben mit Empörung auf die eigenmächtige Änderung ihrer E-Mail-Adressen in dem sozialen Netzwerk reagiert. Die neue E-Mail erscheint standardmäßig auf den Profilen und wird den Freunden als bevorzugte Kontaktadresse angezeigt. Viele Nutzer wurden aber erst darauf aufmerksam, als am Wochenende Blogger das soziale Netzwerk für die ungefragten Änderungen mit Kritik überhäuften. Der Blogger Gervase Markham etwa warf Facebook vor, sich "still und heimlich" in die private Kommunikation der Nutzer einzuschalten.

Der IT-Sicherheitsexperte Graham Cluley schrieb, das soziale Netzwerk versuche mit der Umstellung, die Facebook-Mitglieder verstärkt zur Nutzung des hauseigenen E-Mail-Dienstes zu bewegen. Damit solle es für Nutzer noch schwieriger werden, sich von dem sozialen Netzwerk zu lösen.

Facebook hat nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen Nutzer. Das weltweit größte soziale Netzwerk stand in der Vergangenheit immer wieder wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik.

Hier geht es zur Infostrecke: Chronologie des Facebook-Aufstiegs

(dpa/AFP)