1. Digital
  2. Internet

Nach Kommentar-Flut: Facebook sperrt Westerwelles Fan-Seite

Nach Kommentar-Flut : Facebook sperrt Westerwelles Fan-Seite

Berlin (RPO). Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) muss eine Zwangspause bei Facebook einlegen. Nachdem die USA ihre Zahlungen an die Unesco gestoppt hatten, um gegen die Aufnahme Palästinas zu protestieren, sei die Seite des Ministers mit Kommentaren geflutet worden.

Für die vorübergehende Deaktivierung der Facebook-Seite von Westerwelle waren offenbar Kommentare von Israel-Feinden und Antisemiten verantwortlich. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dapd aus Westerwelles Umfeld. Demnach gingen auf der Präsenz des Ministers "in deutlich dreistelliger Höhe" antisemitische Hassparolen ein.

Daraufhin habe offenbar ein Spam-Filter von Facebook gegriffen, die Fan-Seite des Ministers sei abgeschaltet worden, sagte ein Parteisprecher.

Zuvor hatten die USA ihre Zahlungen an die Unesco gestoppt, um damit gegen die Aufnahme der Palästinenser als Vollmitglied in der UN-Unterorganisation zu protestieren.

Westerwelles Seite solle aber "so schnell wie möglich wieder online gehen", hieß es. Zuletzt zählte Westerwelle 12.800 Fans.

(apd/rm)