1. Digital
  2. Internet

Einfluss auf US-Politik - Facebook löscht Nutzerkonten

Accounts beeinflussten US-Politik : Facebook löscht gefälschte Nutzerkonten

Facebook hat eigenen Angaben zufolge ausgereifte Versuche aufgespürt, mit denen die US-Politik vor den anstehenden Halbzeitwahlen beeinflusst werden sollten. Als Reaktion wurden bislang 32 Nutzerkonten und Seiten auf Facebook und Instagram gelöscht.

Die Seiten waren an den koordinierten Versuchen beteiligt und offenbar gefälscht. Wer dahinterstecke, lasse sich noch nicht sagen. Es könnte aber Verbindungen nach Russland geben, erklärte Facebook.

Der US-Konzern erklärte nicht, dass die Versuche darauf abzielten, die im November anstehenden Midterms zu beeinflussen. Der Zeitpunkt der verdächtigen Aktivitäten deutet aber darauf hin. Bei den Zwischenwahlen geht es unter anderem um alle Sitze im Repräsentantenhaus sowie ein Drittel der Mandate für den US-Senat.

Nach Angaben aus Facebook-Kreisen setzte das Unternehmen in dieser Woche bereits die beiden Kongresskammern über die Aktivitäten in Kenntnis. Zuerst hatte die „New York Times“ am Dienstag darüber berichtet.

Die erste der Seiten auf dem Netzwerk wurde laut Facebook bereits im März 2017 erstellt. Mehr als 290.000 Nutzerkonten seien einer der gefälschten Seiten gefolgt. Die meisten Follower hatten demnach Facebook-Seiten mit Namen wie „Aztlan Warriors“ (Aztlán-Krieger), „Black Elevation“ (Schwarze Erhebung), „Mindful Being“ (Achtsames Dasein) und „Resisters“ (Verweigerer).

Die Seiten hätten knapp 150 Werbeanzeigen im Wert von 11.000 Dollar (9400 Euro) auf Facebook und Instagram geschaltet. Die erste davon sei im April 2017 erstellt worden, die letzte im Juni 2018. Facebook ergänzte, dass die Täter beim Verwischen ihrer Spuren diesmal vorsichtiger gewesen seien als diejenigen, die sich 2016 an der Beeinflussung der US-Politik versucht haben sollen.

(felt/dpa)