1. Digital
  2. Internet

Charme verloren: Das Evian-Baby als Mini-Spider-Man

Der neue Clip kann nicht überzeugen : Das Evian-Baby als Spider-Man

Die Evian Babys darf man wohl unwidersprochen zu den größten viralen Erfolgen im Netz zählen. Über 100 Millionen User haben die einzelnen Clips allein bei Youtube angeschaut. Zeit, nachzulegen, dachte man sich bei dem französischen Getränkehersteller. Wirklich überzeugen kann der neue Streifen aber nicht.

2009 eroberten die süßen kleinen in Stramplern und auf Rollschuhen die Herzen der Netzwelt. Zu einem peppigen Sound flitzen sie durch einen Park und zeigten die waghalsigsten Kunststücke. Wirklich sehr süß.

Vier Jahre ließ man sich dann Zeit, bevor der nächste Clip auf die Internetwelt losgelassen wurde. In "Baby & Me" sahen sich Erwachsene in spiegelnden Flächen auf Autos und Häusern plötzlich als Babys. Die Klamotten waren ähnlich, die Bewegungen synchron, es wurde ein schöner Tanzclip.

Nach Angaben aus dem Hause Danone, dem Mutterkonzern von Evian, wurde das zweite Video bis heute über 160 Millionen Mal abgerufen. Ein beachtlicher Erfolg.

Das weckte offenbar Begehrlichkeiten. Und so tauchte Anfang April 2014 bereits der dritte Clip auf. Allerdings merkt man direkt, dass diesmal die Marketingabteilung des Konzerns das Sagen hatte.

Und das führt zu zwei Dingen: Zum einen ist es nicht mehr allein ein Ding von Evian, man hat sich einen Partner ins Boot geholt. Columbia Pictures bringt im April den zweiten Teil der neu verfilmten Spider-Man-Reihe in die Kinos rund um den Globus.

Und so taucht kein süßes Menschen-Baby im Clip auf, sondern eine Miniatur-Ausgabe des Spinnenmannes. Und auch die Idee hinter dem neuen Filmchen ist nicht neu. Der echte Spider-Man sieht seine Mini-Ausgabe, die sich die ganze Zeit genauso bewegt wie er selbst, "Baby & Me" lässt grüßen. Mit "Here comes the Hotstepper" läuft sogar dieselbe Musik im Hintergrund.

Die zweite Folge: Während die ersten Clips einfach so bei YouTube auftauchten und dann rasend schnell die Runde machten, will man nun lieber auf Nummer sicher gehen. Und so hat die Danone-Marketingabteilung dicke Pakete an Journalisten verschickt. Eins davon ist auch bei uns gelandet.

In einem aufwändigen Pappkarton befinden sich zwei Tüten Mikrowellen-Popcorn, zwei passende Behälter dafür, ein Fläschchen Evian und ein passendes Poster mindestens im Format Din-A 0, also gigantisch groß. Dazu noch eine Art DVD-Hülle in einem Schuber mit einem USB-Stick im Spider-Men-Look, darauf alle benötigten Pressematerialien.

Damit haben die Babys ihren viralen Charme wohl verloren. Schade.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Evian-Baby als Mini-Spider-Man

(csr)