1. Digital
  2. Internet

Blop Opera: Google startet mit niedliche KI-Gesänge als Spielerei

„Blop Opera“ : Google lässt animierte Figuren per KI Weihnachtslieder singen

Google ist bekannt für kleine Spielereien – etwa, wenn der Schriftzug der bekannten Suchmaschine zu speziellen Anlässen geändert wird. Gerade erobern knuffige, animierte Figuren singend die Internetwelt. Dirigent ist der User selbst.

Das Team von Google Arts & Culture hat pünktlich zu Weihnachten die „Blop Opera“ veröffentlicht. Nutzer können hier die vier gummiartigen Figuren nach vorne, oben, unten und hinten ziehen und so eine ganz eigene Oper zusammenstellen. Wer jetzt glaubt, das wäre eine Menge Katzenjammer, der täuscht sich. Das Ergebnis macht Spaß, sieht witzig aus und ist definitiv immer hörbar!

Die Entwickler machen mit den Blops nicht nur auf die gebeutelte Opern-Szene aufmerksam, sondern nutzen das auch, um Künstliche Intelligenz auszutesten.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="200" height="113" src="https://www.youtube.com/embed/ZfLYuXi6sDI?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die bunten Figuren stehen stellvertretend für Tenor, Bass, Mezzo-Sopran und Sopran – und lassen sich über die X- und Y-Achse beliebig in ihren Tonlagen variieren. Dabei basieren die Stimmen auf echten Künstlern, die dafür viele Stunden Gesangsmaterial aufgenommen haben. Diese wurden für das Training eines Algorithmus verwendet – und diese Künstliche Intelligenz (KI) ist in der Lage, den Gesang der Opernsänger und Opersängerinnen nachzuahmen, in Echtzeit.

An die Veränderungen, die der Nutzer per Maus an den einzelnen Blops vornehmen kann, passen sich die mitsingenden Blops harmonisch an, sodass das Ergebnis nicht nur authentisch, sondern auch sehr niedlich klingt.

Die eigene Musikkreation kann man übrigens auch aufzeichnen und an Freunde und Bekannte schicken oder über soziale Medien teilen.

Wer weniger Lust auf Eigeninitiative hat, kann sich auch einfach etwas von der KI vorsingen lassen. Passend zum Fest gibt es klassische Weihnachtslieder – etwa Jingle Bells oder Stille Nacht – in Opernfassung. Per Schalter rieseln außerdem Schneeflöckchen über den Bildschirm und Weihnachtsmützchen fallen auf die Köpfe der Blops. Wenn da keine weihnachtliche Stimmung aufkommt!