"Tod ist Tod — egal wie dieser aussieht": Bitteres Video zeigt Syrien-Krieg in drei Minuten

"Tod ist Tod — egal wie dieser aussieht" : Bitteres Video zeigt Syrien-Krieg in drei Minuten

Wochenlang hatte die sogenannte internationale Gemeinschaft diskutiert, wie sie auf den Chemiewaffen-Einsatz in Syrien reagiert. Man einigte sich auf die Zerstörung der C-Waffen. Das Töten im Land geht dennoch weiter. Und genau darauf wollten auch die Rebellen mit einem Video aufmerksam machen – mit bitterböser Satire, die auch die USA kritisiert.

Wochenlang hatte die sogenannte internationale Gemeinschaft diskutiert, wie sie auf den Chemiewaffen-Einsatz in Syrien reagiert. Man einigte sich auf die Zerstörung der C-Waffen. Das Töten im Land geht dennoch weiter. Und genau darauf wollten auch die Rebellen mit einem Video aufmerksam machen — mit bitterböser Satire, die auch die USA kritisiert.

"Kafranbel: Die syrische Revolution" heißt der Clip, der seit September etwa auf Youtube zu sehen ist. Mehr als 80.000 Abrufe hat das Video bereits. Es stammt von syrischen Rebellen, wie der US-Sender CNN nun berichtet. Mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor wollen sie darauf aufmerksam machen, was in ihrem Land eigentlich vor sich geht — und auch Kritik an den Reaktionen der internationalen Gemeinschaft üben.

"Ich vertraue keiner Regierung auf der ganzen Welt mehr", sagt Raed Fares, Kopf des oppositionellen Kafr Nabl Media Centers und Produzent des Videos. "Ich vertraue Menschen, also versuche ich, die Leute auf der ganzen Welt zu berühren und ihnen unsere Revolution zu erklären. So eben auch mit dem Video der Höhlenmenschen, an dem Aktivisten, Zivilisten und Rebellen der Freien Syrischen Armee beteiligt waren.

In dem Clip kommen Höhlenmenschen aus ihrer Behausung und protestieren gegen das Regime. Klar, dass die Rebellen die Höhlenmenschen symbolisieren sollen. Vertreter des Regimes erschießen die Protestierenden, später nutzen sie Sprengstoff. Doch die Beobachter der Szenerie — sie symbolisieren die internationale Gemeinschaft — greifen nicht ein. Erst als Giftgas verwendet wird, schreitet sie ein. Doch das Morden geht weiter — und die Beobachter sitzen wieder ungerührt an ihrem angestammten Platz.

"Ich dachte, es wäre gut, Höhlenmenschen zu nehmen wegen der Sprache", sagte Fares CNN. Ich brauche nichts zu übersetzen oder etwas sagen. Jeder auf der Welt kann es verstehen, auch wenn nicht gesprochen wird."

In dem Video selbst wird am Ende der Satz eingeblendet: "Tod ist Tod, unabhängig von der Art und Weise, wie dieser aussieht." Es ist eine Kritik an der internationalen Gemeinschaft, dass sie erst dann in Syrien wirklich aktiv geworden ist, als der Einsatz von Chemiewaffen publik wurde.

Fares sagt in Bezug auf die Entscheidung unter anderem des US-Präsidenten: "Es war, als habe er die Waffen gefangen genommen und die Kriminellen freigelassen."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die syrische Revolution in drei Minuten

(das)
Mehr von RP ONLINE