1. Digital
  2. Internet

Netz zieht über Super-Bowl-Auftritt her: Beyoncé wird zum She-Hulk

Netz zieht über Super-Bowl-Auftritt her : Beyoncé wird zum She-Hulk

Beyoncé kann sich über mangelnde Schlagzeilen diese Tage wahrlich nicht beschweren. Allerdings sind diese oft wenig schmeichelhaft. Erst wurde sie kritisiert weil sie auf der Vereidigung von Obama nicht live gesungen hat. Und obwohl bei ihrem Auftritt beim Super Bowl nichts zu beanstanden war, fällt jetzt das Netz über die Sängerin her.

Das Internet ist aber auch gemein: Da dachte Superstar Beyoncé schon, sie hätte ihren kleinen Fauxpas bei der Vereidigung von US-Präsident Barack Obama mit ihrem fulminanten Auftritt beim Super Bowl wieder ausgebügelt.

Allerdings hat die Sängerin die Rechnung dabei ohne findige Internetnutzer gemacht, die sich jetzt wenig vorteilhafte Bilder vorgenommen haben, die während der Performance entstanden sind. Darauf zeigt die 31-Jährige sich von ihrer angestrengten Seite, was auch in ihrem Gesicht zu erkennen ist.

Das Internet vergisst nichts

Mit wenigen Klicks sind genau von diesen Grimmassen Montagen entstanden, die Beyoncé als weibliche Version des Hulk, als Storm aus "X-Men" oder etwa als muskulöser Gewichtheber zeigen.

Anstoß für die Verfremdungsaktion gab die Seite "Buzzfeed", die in einem Beitrag über die lustigen Grimmassen der Sängerin berichtet hatte. Nachdem das Management der Musikerin die Verantwortlichen der Seite darum gebeten hatte, die unvorteilhaften Bilder zu entfernen, wurde der Beitrag nicht entfernt. Stattdessen wurde die Netzgemeinde aktiv und leistete ihren ganz eigenen Beitrag.

Hier sind einige der lustigsten Montagen zum Durchklicken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Beyoncés Grimmassen werden zum Renner im Netz

(sap)