BGH-Urteil: Abmahnung wegen offenen W-Lan-Anschlusses

BGH-Urteil : Abmahnung wegen offenen W-Lan-Anschlusses

Karlsruhe (RPO). Internetnutzer müssen keinen Schadenersatz zahlen, wenn Fremde ihren ungesicherten W-Lan-Zugang zum Internet etwa zum illegalen Herunterladen von Musik benutzen.

Die Betreiber des W-Lan-Zugangs können in solchen Fällen aber abgemahnt werden, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Grundsatzurteil entschied. Die Abgemahnten müssen dafür demnach dann auch die Kosten in Höhe von 100 Euro zahlen. Das Urteil ist von weitreichender Bedeutung für die Musikbranche. (AZ: I ZR 121/08)

Clevere Computerkids kennen den Trick: Der Nachbar geht nicht per Kabel ins Internet, sondern über Funk per W-Lan. Ist diese Verbindung nicht durch ein gesondertes Passwort gesichert, kann jeder, der sich auskennt, über diese offene Verbindung ins Internet gehen und etwa Musik oder Klingeltöne herunterladen. Angst, erwischt zu werden, muss er nicht haben: Er bleibt anonym, denn registriert wird immer nur die IP-Adresse des Nachbarn.

(AFP/fb)
Mehr von RP ONLINE