"Arctic Warrior" “7 vs. Wild“-Gewinner Otto Karasch startet eigene Survival-Show

Düsseldorf · Nachdem die erfolgreiche Web-Serie „7 vs. Wild“ keine dritte Staffel bekommen soll, hat Gewinner Otto Karasch kurzerhand sein eigenes Survival-Format auf Youtube gestartet. Worum es dabei gehen soll und welche Teilnehmer sich der Ex-Soldat wünscht.

 Mit „Arctic Warrior“ hat Otto Karasch sein eigenes Survival-Format ins Leben gerufen. Dabei sollen die Teilnehmer fünf Tage in der Wildnis von Lappland überstehen.

Mit „Arctic Warrior“ hat Otto Karasch sein eigenes Survival-Format ins Leben gerufen. Dabei sollen die Teilnehmer fünf Tage in der Wildnis von Lappland überstehen.

Foto: OttoBulletproof / Youtube

Knapp zehn Tage nach Ausstrahlung der letzten Folge des erfolgreichen Youtube-Formats „7 vs. Wild“ ist Gewinner Ottogerd „Otto“ Karasch in aller Munde. Mit seiner sympathischen, bodenständigen und positiven Art hat der ehemalige Soldat viele Fans gewonnen und seinem Youtube-Account „OttoBulletproof“ zu mehr Bekanntheit verholfen. Doch für den 39-Jährigen ist das Kapitel Survival deshalb noch lange nicht beendet. Nachdem Fritz Meinecke bekannt gegeben hat, dass es keine dritte Staffel von "7 vs. Wild" geben wird, ruft Otto nun seine eigene Survival-Show ins Leben.

„Arctic Warrior“ soll das Format heißen, das er Anfang Januar auf seinem Youtube-Kanal ankündigte. In einem Video, das ihn in einer finnischen Schneelandschaft zeigt, verriet er erste Details über sein neues Projekt. Bei „Arctic Warrior“ treten Zweierteams gegeneinander an, die jeweils aus einem Survival-Profi und einem Laien bestehen. Das Team, das zuerst eine festgelegte Strecke zurückgelegt hat, wird zum Sieger gekürt. Austragungsort sollen die eisigen Weiten Lapplands sein, in denen die Teilnehmer fünf Tagen überleben müssen.

Das klingt nicht nur gefährlich, sondern ist es auch. Aus diesem Grund hat Otto ein Team von ehemaligen Bundeswehr-Kameraden um sich geschart. Gebirgsjäger, Fallschirmjäger und andere Spezialkräfte sollen dafür sorgen, dass alle Teilnehmer das Abenteuer unbeschadet überstehen. Zudem bekommen die Teams eine professionelle Ausrüstung gestellt, die bereits von der Bundeswehr erprobt wurde. Dazu gehören beispielsweise Skier, Schlitten und energiereiche Nahrung.

"Das ganze Konzept ist so gemacht, dass es nicht für Anfänger gemacht wäre. Jeder, der diese Klimazone nicht kennt, wäre hier tatsächlich dem Tode geweiht“, so Otto über die Anforderungen an die Teams. Auch er selbst stellt sich als Profi zur Verfügung und verriet in seinem Video, dass er sich als Partner den Streamer MontanaBlack wünscht. Bei den Fans sorgte diese Ankündigung für Begeisterung und sie nominierten „Monte“ immer wieder in ihren Kommentaren. Der Youtube-Star hat sich dazu bisher nicht geäußert.

(cwi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort