Gamescom präsentiert mobile Konsolen und Handyspiele: Volkssport Spiele-Apps

Gamescom präsentiert mobile Konsolen und Handyspiele : Volkssport Spiele-Apps

Köln (RPO). Spiele für Smartphones und mobile Konsolen sind Schwerpunkte der diesjährigen Videospielemesse Gamescom in Köln. Spiele-Applikationen für Mobiltelefone seien zu eine Art "Volkssport" geworden.

Das sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), Olaf Wolters, am Donnerstag in Köln. Für viele seien die kleinen Anwendungen der "Einstieg in die Welt der interaktiven Unterhaltung".

Auf Europas größter Videospielemesse wollen vom 17. bis 21. August über 500 Aussteller aus mehr als 30 Ländern ihre neuen Produkte, Trends und Weltpremieren präsentieren.

Neue Märkte

Smartphones und Tablet-PCs hätten sich als mobile Spieleplattform etabliert und den Markt um ein neues Segment erweitert, hieß es. Laut BIU wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 13 Millionen Spiele-Applikationen heruntergeladen.

Auf einer 120.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche verwandle sich das Messegelände "erneut in den größten interaktiven Spielplatz der Welt", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Kölnmesse, Gerald Böse. Nahezu alle Branchengrößen hätten ihre Teilnahme bestätigt, darunter Sony, Electronic Arts, Microsoft und Nintendo.

Gamescom verspricht größeres Angebot

Die Ausstellerzahl und Flächengröße sei gestiegen. "Wir sind weiterhin ganz klar auf Wachstumskurs mit der Messe." Konkrete Zahlen könnten erst nach Messeschluss genannt werden. Im vergangenen Jahr waren 254.000 Spielefans auf das Messegelände geströmt.

Auf dem Gebiet der mobilen Konsolen sollen neue Spiele und Spielformen für Nintendo 3DS und PlayStation Vita präsentiert werden. Das "dynamischste Wachstum" hätten Internet- und sogenannte Browsergames, die sich direkt über den Browser und ohne Programminstallation spielen lassen, sagte Wolters. "Der Haupttrend verläuft digital."

Weltpremieren angekündigt

Böse ergänzte: "Turtle Entertainment und eSport spielen hier die sportliche Hauptrolle." Alle großen Branchenunternehmen hätten Strategien für diesen Markt entwickelt. Den Angaben zufolge spielen mehr als 14,5 Millionen Deutsche im Netz, ob in Gruppen, Rollenspielen oder in Sozialen Netzwerken wie Facebook.

Erstmals sollen das Fußballspiel "Fifa12" sowie die neuen Versionen der Egoshooter-Spiele "Battlefield" und "Call of duty" in Deutschland präsentiert werden. Wolters versprach weitere Weltpremieren.

Partnerland ist in diesem Jahr Großbritannien als umsatzstärkster Markt für Computerspiele in Europa. "Großbritannien ist das Zentrum der Spielentwicklung in Europa", sagte Wolters. Von dem dortigen Standard könne Deutschland noch lernen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bunte Eindrücke von der E3 2011

(apd/csr)